weather-image
FC Stadthagen empfängt den VfR Evesen

Anton Smirnow aus dem Hut gezaubert

Bezirksliga (jö). Beim Stadthäger 1:0-Sieg in Degersen wurde durch die Platzherren ein neuer Fachbegriff geprägt: "Weltraumfußball!" Gemeint sind nicht etwa gute Leistungen wie vom anderen Stern. Weltraumfußball wird gespielt, wenn der Ball überwiegend in der Luft schwebt, weil er permanent in den Strafraum geschlagen wird und auf einem knüppelharten Platz so hoch abspringt, dass mancher Spieler glatt die Orientierung verliert. Weltraumfußball ist somit das Gegenteil von kultiviertem Flachpassspiel.

veröffentlicht am 29.09.2006 um 00:00 Uhr

Ercan Adzis (l.) sorgt für viel Druck auf der rechten Außenbahn

Für FC-Trainer Ralf Fehrmann waren ästhetische Gesichtspunkte aus nachvollziehbaren Gründen nur zweitrangig. Er sackte drei wichtige Punkte ein. "Kampf und Engagement waren in Ordnung", freute er sich, "es hat sich gezeigt, was wir bewegen können, wenn wir als geschlossene Mannschaft auftreten." Auch von Seiten des SV Degersen wurde anerkannt, dass der Stadthäger Sieg am Ende verdient war. "Ich kann nur hoffen, dass meine Spieler den Erfolg richtig einordnen", sagt Ralf Fehrmann und spielt damit die speziellen Bedingungen an, unter denen der Sieg in Degersen entstand: "Am Sonntag sieht auf eigenem Platz wieder alles ganz anders aus." Der FC Stadthagen hat im Derby den VfR Evesen zu Gast, der mit dem 1:1 gegen Tündern die Blamage aus Barsinghausen halbwegs ausbügelte. Obwohl mit Ralf Büscher und Sascha Biskup zwei wichtige Spieler fehlten, konnte Evesen gegen die spielstarken Hamelner bestehen. Die beiden Eveser Urlauber sind am Sonntag im Stadthäger Jahnstadion wieder dabei. Auch bei Alexander Rettigsieht es gut aus. Evesens Angreifer bekam nach seiner Verletzung von ärztlicher Seitegrünes Licht und hatte gegen Tündern einen ersten Teilzeiteinsatz. Mit 14 Toren war er in der letzten Saison hinter Niklas Fritsche (17) der erfolgreichste Vollstrecker des VfR Evesen. Fröhlicher Offensivfußball ist am Sonntag im Jahnstadion nicht zu erwarten. Der FC Stadthagen hat schon seit längerer Zeit Probleme, das Spiel zu machen, und auch der VfR Evesen kam zuletzt besser klar, wenn er reagierte, statt zu agieren. So überließ man auch Tündern nach der Pause die Initiative. Wenn Evesen Druck entwickelte, dann entstand er auf der rechten Seite über Ercan Adsiz. In Stadthagen scheint die drängende Torwartfrage mit der Reaktivierung von Anton Smirnov vorerst gelöst zu sein. Der 20-Jährige machte in Degersen nach jahrelanger Fußballpause ein gutes Spiel.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare