weather-image
Werkfeuerwehr der Glashütte Stoevesandt blickt auf fünf Jahre Bestehen zurück / Acht Beförderungen

"Anfangs musste noch improvisiert werden"

Rinteln (who). Die Werkfeuerwehr der Firma BSN Glaspack ist die jüngste der 20 Rintelner Feuerwehren. Als sie vor fünf Jahren gegründet wurde, musste noch viel improvisiert werden, um "dem Kind das Laufen beizubringen". Inzwischen ist sie längst ein vollwertiges Mitglied der Rintelner Feuerwehrfamilie, das hat sich deutlich bei der Hauptversammlung gezeigt. Allein acht Beförderungen als Zeichen für die stetige Weiterqualifizierung der aktuell 39 Feuerwehrleute belegen den Schwung in der Truppe von Werkbrandmeister Uwe Jansen.

veröffentlicht am 15.02.2007 um 00:00 Uhr

Acht Beförderungen auf einmal: Die Truppe um Stoevesandt-Werkbra

Jewgeni Block und Viktor Grebe wurden zu Werk-Feuerwehrmännern befördert. Werk-Hauptfeuerwehrmann sind jetzt Karsten Krüger, Meiko Lemke und Achim Schlake. Werk-Löschmeister wurden Dudley Berry, Dirk Spork und Volker Wehage. Bei zwei Brandeinsätzen und drei technischen Hilfeleistungen im Jahr 2006 hat sich die Werkfeuerwehr innerhalb der Glashütte bewährt. Zusammen mit Übungseinsätzen sind dabei 1665 Dienststunden aufgelaufen. Unter anderem bei der großen Jahreshauptübung im Herbst mit den Ortsfeuerwehren Rinteln und Todenmann. Bei 16 Lehrgängen holten sich die Teilnehmer zusätzliches Rüstzeug. Der Werkbrandmeister der Glashütte erinnerte an die Anfänge der Wehr. Vor fünf Jahren war dabei der Grundlehrgang der Rintelner Feuerwehren im Winter von Stoevesandt-Mitarbeitern überflutet worden. Und bereits im April konnte der reguläre Dienstbetrieb mit 40 Leuten begonnen werden. Zunächst mit viel Improvisation bei zusammengestückelter Ausrüstung und einem angejahrten ersten Fahrzeug. Heute verfügt die Werkfeuerwehr über das 2005 bezogene Gerätehaus, in dem zwei eigene Fahrzeuge stehen, darunter das Tanklöschfahrzeug 16/25, das von einer Schwesternhütte im Konzern stammt. Neueste Errungenschaft sind die modernen digitalen Funkmeldeempfänger, mit denen die Werksleitung ihre Leute ausgerüstet hat.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt