weather-image
Ortsbrandmeister Heiner Pape kritisiert hohe Auflagen bei der Ausrichtung eines Zeltfestes

An drei Tagen ein volles Zelt

Egge. An allen drei Tagen ein volles Zelt, das konnte Ortsbrandmeister Heiner Pape nach dem Feuerwehrfest in Egge bilanzieren. Den Auftakt bildete die Tagung des Kreisfeuerwehrverbandes Hameln-Pyrmont, zu der der Verbandsvorsitzende, Kreisbrandmeister Frank Wöbbecke, hochrangige Gäste wie den Branddirektor Klaus Wickboldt für die Polizeidirektion Göttingen und den Regierungsbrandmeister Rolf-Dieter Röttger sowie zahlreiche Vertreter aus Landkreispolitik und Verwaltung im Egger Festzelt begrüßen konnte.

veröffentlicht am 13.06.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 09:41 Uhr

270_008_6403789_wvh_1306_FFW_Egge_DSC_0140.jpg

Autor:

Sabine Brakan

Im Anschluss an die nüchternen Fakten und Zahlen heizte DJ Schinken der Jugend kräftig ein. Besonders erfreulich: Ohne besondere Vorkommnisse trotz zahlreicher feierfreudiger Gäste sei der Discoabend über die Bühne gegangen, so die Verantwortlichen bei der Freiwilligen Feuerwehr Egge.

Am Samstag stand dann die traditionelle Katervesper auf dem Zeltfestprogramm und wieder hatte die Egger Feuerwehrführung unzählige Hände zur Begrüßung zu schütteln. Kritische Worte fand Ortsbrandmeister Heiner Pape in seiner Begrüßung. Angesichts kaum noch zu erfüllender Auflagen, die mit der Ausrichtung eines Zeltfestes verbunden sind und die Pape als „Wildwuchs der Verwaltung“ bezeichnete, erschwere man es den Vereinen, dörfliche Gemeinschaft zu pflegen. Sein dringender Appell in Richtung Politik lautete, dem entgegenzuwirken und so dazu beizutragen, den ländlichen Raum zu stärken. Gemeindebrandmeister und Ortsbürgermeister Friedhelm Senke hob in seinem Grußwort die Wettbewerbsstärken der Egger Wehr hervor, und auch Kreisbrandmeister Frank Wöbbecke fand ausschließlich Worte des Lobes für die gelungene Ausrichtung der Veranstaltungen am langen Festwochenende in Egge. Farb-

lich ein wenig aus der Reihe tanzte der Deutsche Schützenverein Hameln angesichts der blau gekleideten Feuerwehrübermacht. Eine Jahrzehnte währende Freundschaft verbindet die beiden Vereine, wie aus der Begrüßung der Blau- und Weißhemden herauszuhören war. Höhepunkt und gleichzeitig krönender Abschluss war dann der bunte, sonntägliche Umzug durchs Dorf. Zahlreiche befreundete Vereine aus der Nachbarschaft sowie die Wehren aus den umliegenden Orten waren gekommen, um gemeinsam mit den Eggern in gemütlicher Runde auf das 75-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr anzustoßen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt