weather-image
15°
Erhöhung der Kapazität auf mehr als 80 Plätze / Baubeginn im Oktober / 20 neue Arbeitsplätze / Auslastung 100 Prozent

"Am Kirschgarten": Medicare will Residenz erweitern

Bückeburg (bus). Die Mindener Unternehmensgruppe "Medicare im Grillepark GmbH" plant eine erhebliche Erweiterung ihrer Bückeburger Dependance "Seniorenresidenz Am Kirschgarten".

veröffentlicht am 21.08.2006 um 00:00 Uhr

Marcus Heller (v.l.) Barbara Schäfer-Bruns und Friedel Pörtner f

Wie Heimleiterin Barbara Schäfer-Bruns und Pflegedienstleiter Marcus Heller während eines Informationsbesuchs des Landtagsabgeordneten Friedel Pörtner mitteilten, soll die Kapazität des Hauses an der Scheier Straße von aktuell 53 auf mehr als 80 Plätze erweitert werden. Der Neubau ginge mit einer Erhöhung der gegenwärtig etwa 40 Arbeitsplätze auf etwa 60 Beschäftigungsverhältnisse einher, sagte Schäfer-Bruns. "Am Kirschgarten" sei derzeit zu einhundert Prozent ausgelastet, schilderte Schäfer-Bruns dem Abgeordneten den Stand der Dinge. Was zu einem großen Teil darin begründet läge, dass "Menschen auch im hohen Alter in der Nähe der ihnen vertrauten Umgebung leben" wollten. "Die Bückeburger wollen in Bückeburg bleiben", verdeutlichte die Heimleiterin. Schäfer-Bruns führte ein Beispiel an, in dem eine Seniorin mit Nachdruck einen Wechsel ihres von der fürsorglichen Verwandtschaft in Koblenz mit Blick auf die Mosel ausgestatteten Altersruhesitzes an den Kirschgarten betrieben habe - mit Blick auf die Scheier Straße, respektive auf den derzeit im Bau befindlichen Verkehrskreisel. Die Einrichtung des Kreisverkehrs wird nach Pörtners Angaben von allen Mitarbeitern und Bewohnern der Seniorenresidenz ohne Wenn und Aber begrüßt. Allerdings bestünden Sorgen hinsichtlich der zukünftigen Überquerungsmöglichkeiten der "eingekreiselten" Fahrwege. Der Landtagsabgeordnete: "Hier entsteht für Fußgänger und insbesondere für Senioren ein Sicherheitsproblem." Und das bedürfe unbedingt einer raschen Lösung, war der Besucher mit den Gastgebern einer Meinung. Er gehe davon aus, gab Pörtner zu verstehen, dass die Problematik im städtischen Bauamt bekannt sei. Falls nicht, sei akuter Handlungsbedarf gegeben. Schäfer-Bruns teilte mit, dass mit der Errichtung des Neubaus bereits im Oktober begonnen werden solle. Anders als in Minden, wo die GmbH gegenwärtig am Simeonsplatz ein Gesundheits- und Seniorenzentrum von der "COOP Minden-Stadthagen eG" hochziehen lässt, werde der Bau in Eigenregie der "Medicare"erfolgen. Die Heimleiterin gab als voraussichtlichen Fertigstellungstermin "März/April 2007" an.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare