weather-image
18°
Samtgemeinde unterstützt Recycling-Aktion des Nabu

Alte Handys erfüllen guten Zweck

Samtgemeinde Lindhorst. Im gesamten Jahr 2007 werden schätzungsweise 36,5 Millionen Mobiltelefone verkauft, teilte der Branchenverband Bitkom auf der Hightech-Messe "Systems" in München mit. Dies ist ein Signal für den Naturschutzbund (Nabu) Lindhorst, sich verstärkt für das Recycling ausrangierter und defekter Mobiltelefone einzusetzen. Positiver Nebeneffekt: Für jedes zurückgelieferte Handy fließen 3,50 Euro direkt in den Naturschutz.

veröffentlicht am 07.11.2007 um 00:00 Uhr

Nabu-Vorsitzender Manfred Krauseübergibt die rote Handy-Sammelbo

Gemeinsam mit dem Kooperationspartner, der Firma Vodafone, sammelt der Nabu nach Angaben des Lindhorster Vorsitzenden Manfred Krause bundesweit diese Mobiltelefone, liefert sie an ein Recyclingunternehmen und bekommt den Erlös für das Havel-Renaturierungsprojekt des Nabu-Bundesverbandes. Neben der direkten Förderung des Naturschutzprojektes hat das Handy-Recycling einen weiteren umweltschonenden Effekt: Zahlreiche giftige Verbundstoffe und Schwermetalle landen nicht im Hausmüll, sondern werden getrennt und wieder verwertet. Der Nabu möchte nun gemeinsam mit der Samtgemeinde Lindhorst allen Bürgern eine einfache Möglichkeit bieten, deren ausgemusterten Handys und Netzgeräte im Lindhorster Rathaus abzugeben. Im Eingangsbereich steht eine rote Sammelbox, die man nicht übersehen kann. Dort hat übrigens die AWS auch eine Sammelbox für Datenträger (CDs ) aufgestellt. "Damit kann mancher Alt-Handybesitzer bei seinem Besuch im Rathaus nebenbei auch noch etwas für die Umwelt tun," so Krause, der sich über die Unterstützung durch den Samtgemeindebürgermeister Gerd Busche freut. "Damit stellt die Samtgemeindeverwaltung ein weiteres Mal ihre Bürgerfreundlichkeit unter Beweis und leistet einen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz", so der Vorsitzende in einer Pressemitteilung.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare