weather-image
10°
×

Zeltlager der Paul-Gerhardt-Gemeinde mit Lagerfeuer und Axtbau

Als Indianer am Altar gezeltet

Hameln. Mallorca, Amerika, oder Australien. Alles schöne Urlaubsziele, aber bestimmt nicht so schön wie das Gelände der Paul-Gerhardt-Gemeinde in Hameln. Man mag’s kaum glauben, aber genauso haben sich das fünf Hamelner Jugendliche gedacht.

veröffentlicht am 18.08.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 12:21 Uhr

Getreu dem Motto, „warum in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah“, haben sie sich dazu entschieden, ihre Zelte in der Urlaubszeit in der Heimat aufzuschlagen, und zwar ganz im Indianerstil.

Für die Kinderfreizeit von der Paul-Gerhardt-Gemeinde nehmen sich die Jugendlichen ein paar Tage Zeit. Zeit, um mit den kleinsten Gemeindemitgliedern zu spielen. Als Motto wählten sie die amerikanischen Ureinwohner. Als Indianer verkleidet, streifen die Kinder vier Tage lang über die grünen Wiesen des Paul Gerhardtschen „Wilden Westens“. Sie fertigen Äxte an, um sich zur Not auch verteidigen zu können; sie bauen Totempfähle als Symbol ihrer Kultur. Und wenn sie mal aus dem indianischen Alltag ausbrechen wollen, dann kommen sie ganz schnell zurück in das 21. Jahrhundert, nehmen sich ihre Bobycars und flitzen waghalsig wie Formel 1-Piloten die steilen Hänge des Geländes hinab.

Nach so viel Action müssen aber auch Indianer mal Pause machen, und das tun sie, wie es sich für echte Indianer gehört, abends am Lagerfeuer. In andächtiger Runde wird zusammen mit den Betreuern noch mal über den vergangenen Tag nachgedacht, und es werden bereits Pläne für den folgenden Tag geschmiedet.

Und dann geht’s ab in die Indianerzelte, die im Gemeindesaal vor dem Altar aufgebaut sind. Ganz im christlichen Sinne. Viele verschiedene Zelte, alle mit anderen Farben, bewohnt von unterschiedlichen Menschen. Gemeinsam sind sie vereint unter dem Dach der Kirche. Behütet vor Stürmen, vor Regen, vor Räubern und vor anderen Gefahren.

Und so geschützt, gehen sie auch in ihren letzten Morgen der Freizeit und können ihren Eltern von wilden Abenteuern, ruhigen Abenden und von einer schönen gemeinsamen Zeit berichten. In ihren jungen Jahren noch nicht in weiter Ferne unter Discokugeln einer Partyinsel, sondern jetzt zumindest noch unter dem Stern der Kirche in der Heimat.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt