weather-image
17°

Als Flugzeuge zu Bomben wurden: Der 11. September

Seit genau acht Jahren hat das heutige Datum für Menschen auf der ganzen Welt einen schrecklichen Klang: Am 11. September 2001 starben bei den schlimmsten Terroranschlägen, die es jemals gab, in den USA tausende Menschen.

Am Morgen dieses Tages haben Gruppen von jeweils vier oder fünf Terroristen vier Passagierflugzeuge entführt. Sie setzten sich ans Steuer der Flieger, um diese in Gebäude krachen zu lassen. Zwei Flugzeuge trafen beide Türme des World Trade Centers in New York. Die beiden Gebäude waren 417 Meter hoch und gehörten so zu den höchsten Häusern der Welt. Die beiden Wolkenkratzer fielen in sich zusammen, nachdem sie die Flieger getroffen hatten.

veröffentlicht am 10.09.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2009 um 17:19 Uhr

270_008_4167722_hm556_1109.jpg

Seit genau acht Jahren hat das heutige Datum für Menschen auf der ganzen Welt einen schrecklichen Klang: Am 11. September 2001 starben bei den schlimmsten Terroranschlägen, die es jemals gab, in den USA tausende Menschen. Am Morgen dieses Tages haben Gruppen von jeweils vier oder fünf Terroristen vier Passagierflugzeuge entführt. Sie setzten sich ans Steuer der Flieger, um diese in Gebäude krachen zu lassen. Zwei Flugzeuge trafen beide Türme des World Trade Centers in New York. Die beiden Gebäude waren 417 Meter hoch und gehörten so zu den höchsten Häusern der Welt. Die beiden Wolkenkratzer fielen in sich zusammen, nachdem sie die Flieger getroffen hatten.

Mehr als 3000 Menschen starben

Ein anderes Flugzeug ließen die Terroristen in das Gebäude des amerikanischen Verteidigungsministeriums, das Pentagon, stürzen.

Eine vierte Maschine krachte auf das Gelände einer verlassenen Kohlengrube. Vermutlich hatten Fluggäste und die Besatzung mit den Entführern gekämpft und so verhindert, dass sie weiterfliegen. Was diese Gruppe von Terroristen zerstören wollte, weiß niemand.

270_008_4167716_pl114_1109.jpg

Insgesamt kamen 3015 Menschen bei den Anschlägen, darunter die 19 Terroristen, ums Leben. Es hätte noch schlimmer kommen können: In New York konnten sich über 15 000 Menschen vor dem Einsturz aus dem riesigen World Trade Center retten.

Die Anschläge hatte viele Folgen: Das Terrornetzwerk Al Qaida bekannte sich zu der schrecklichen Tat. Der damalige US-Präsident George W. Bush begann deshalb noch innerhalb von einem Monat einen Krieg gegen Afghanistan. Weil sich dort viele Al-Qaida-Terroristen und auch ihr Anführer, Bin Laden, versteckt halten sollten. Auch als im Jahr 2003 der Irakkrieg begann, sahen die USA das als Teil ihres Krieges gegen den Terror.

Auch bei uns hat sich durch die Anschläge so manches verändert. Das merkt man besonders, wenn man in den Urlaub fliegt. Die Kontrollen an den Flughäfen zum Beispiel sind viel strenger geworden, und viele Sachen dürfen gar nicht mehr ins Handgepäck. Oder man muss sie in einen durchsichtigen Beutel tun., damit die Sicherheitsleute sie sehen können. Manchmal muss man auch bei der Kontrolle die Schuhe ausziehen und den Gürtel ablegen. Das alles dient der Sicherheit.

Die brennenden beiden Türme des World Trade Centers in New York, nachdem sie von den Flugzeugen getroffen worden waren. Unteres Bild: Auf dem leergeräumten Platz, wo Kräne von einem Neubau künden, weht die amerikanische Flagge.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare