weather-image
13°
Samtgemeinde Rodenberg beteiligt sich mit neun Stationen am "Deistertag" / Bus fährt über Feldwege

Alles erfahrenüber Honig, Bier und den Wald

Samtgemeinde Rodenberg (nah). Einwohner von Hannover und dem näheren Umland können einen Tag lang den Deister von der anderen Seite kennen lernen. Beim ersten "Erlebnistag", zu dem sich die sechs Kommunen rund um den Bergzug für Sonntag, 6. April, verabredet haben, richtet die Samtgemeinde Rodenberg dank der Unterstützung der "Schaumburger Landschaft" einen kostenlosen Buspendelverkehr ein.

veröffentlicht am 26.03.2008 um 00:00 Uhr

Heinrich Schaake

Die Busse bringen die Ausflügler zu neun Stationen - oder lassen Wanderer auf Wunsch auch am Nienstedter Pass oder am Kappenberg bei Messenkamp für eigene Exkursionen aussteigen. Weil dieübrigen beteiligten Städte von Bad Nenndorf im Norden bis Bad Münder im Süden jeweils über S-Bahnverbindungen verfügen, hat sich die Samtgemeinde diesen besonderen Service ausgedacht. Und sie will laut stark darauf aufmerksam machen: Jagdhornbläser empfangen am Bahnhof die Gäste. Zwei Reisebegleiter in historischen Gewändern stehen für Auskünfte zur Verfügung. Die Busse starten in Abstimmung mit den Bahnverbindungen um 9.05, 10.05, 11.05, 12.05, 14.05 und 16.05 Uhr. Auch Besucher aus dem Schaumburger Land können den jeweiligen Busbenutzen und in Lauenau zusteigen: Jeweils 35 Minuten später hält er am dortigen ZOB und steuert von dort aus Blumenhagen, Feggendorf und Rodenberg an, um seinen Rundkurs über Bad Nenndorf, Barsinghausen und Egestorf fortzusetzen. Besonders reizvoll: Zwischen Blumenhagen und Feggendorf geht die Fahrt über Feldwege. An den jeweiligen Haltestellen warten verschiedene Aktionen. Deshalb können die Besucher aussteigen, einen späteren Bus für die Weiterfahrt nehmen oder aber sich zu Fuß auf eine Etappe begeben. Die letzte Rundtour erreicht Lauenau um 16.40 Uhr sowie den Waldparkplatz Rodenberg um 17.30 Uhr. Wer mit Revierförster Ralph Weidner Bäume pflanzen will, muss um 10.30 Uhr am "Hügelgräber"-Parkplatz auf dem Kappenberg nahe Messenkamp sein. Im Lauenauer Schützenhaus zeigt die Amateurfotografin Elke Leiser ihre Bilder vom Deister in den vier Jahreszeiten. Nur wenige hundert Meter weiter antwortet eine Imkerin auf alle Fragen rund um Bienen und Honig. Am Wasserwerk in Feggendorf bereiten der Lauenauer Heimat- und Museumsverein gemeinsam mit der Jägerschaft Schaumburg eine Ausstellung zu "Jagd und Holz" vor. Der nahegelegene "Feggendorfer Stolln" kann besichtigt werden. Auf dem Vorplatz bereiten die Mitglieder der Arbeitsgruppe Bergbau allerlei Gelegenheiten zum Mitmachen vor. Unterwegs erläutern Experten etwas über die Geschichte der Wirkesburg. Auch an der "Alten Taufe" wird ein "Streckenposten" Auskünfte erteilen. Wer sich mehr für Bier interessiert: In der Lauenauer Brauerei Rupp finden Führungen statt. Kinder dürften sich dagegen eher auf die Spielstationen am Waldparkplatz "Kriegersrast" in Rodenberg freuen. Dafür will das Jugendrotkreuz der Deisterstadt sorgen. Die Jugendfeuerwehr beteiligt sich mit weiteren Zutaten. Parallel dazu bietet Heinrich Schaake Exkursionen in den Wald an. Um 9.45, 10.45, 12.45 und 15.45 Uhr dreht er jeweils eine Runde zu Hutewald und Niederwald, zu Ameisenkolonien und auf Wegen, die einst der Schweinehirt mit seiner Herde zur Eichelmast gegangen ist. Und natürlich zu den Panoramen,die der Deister auf seine Umgebung zu bieten hat.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare