weather-image
×

Einmal monatlich probt jetzt wieder der Musikzug / Junge Musiker und Rückkehrer zur Verstärkung gesucht

Alarm per SMS hat sich in Grießem schon bewährt

Grießem (sbr). Bei der Darstellung des Einsatzgeschehens der Freiwilligen Feuerwehr Grießem waren sich der Ortsbrandmeister Thorsten Schmidt und sein Stellvertreter Dennis Borchers nicht ganz einig. Hatten die freiwilligen Brandschützer im vergangenen Jahr nun drei oder doch dreieinhalb Einsätze abgearbeitet?

veröffentlicht am 14.02.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 19:41 Uhr

Auf einen Komposthaufenbrand in Reher, der bereits von Anwohnern unter Kontrolle gebracht und anschließend gelöscht werden konnte, war die Besatzung des Grießemer Tragkraftspritzenfahrzeuges auf einer Betriebsfahrt aufmerksam geworden und als Erste vor Ort. Allerdings musste keine nachbarschaftliche Löschhilfe mehr geleistet werden, denn die Flammen waren bereits beim Eintreffen am Einsatzort erloschen, wie aus dem Jahresbericht des stellvertretenden Ortsbrandmeisters hervorging.

Thorsten Schmidt beschränkte sich in seiner Statistik dann auch lediglich auf drei technische Hilfeleistungen. Neben dem Gefahrguteinsatz bei der Aerzener Brotfabrik galt es, den Rettungsdienst nach einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 1 zu unterstützen und anschließend das verunfallte Fahrzeug zu bergen sowie technische Hilfe nach einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge am Grießemer Berg zu leisten. „Bei allen drei Einsätzen bewährte sich die SMS-Alarmierung, die wir seit 2011 eingerichtet haben“, erklärt Thorsten Schmidt.

Insgesamt engagieren sich in der Freiwilligen Feuerwehr Grießem 30 Aktive in der Einsatzabteilung, fünf Mädchen und Jungen in der Jugendfeuerwehr sowie elf Mitglieder in der Altersabteilung. 75 Freunde und Förderer unterstützen das freiwillige Engagement der Brandschützer. Insgesamt leistete die Ortswehr Grießem 3513 Dienststunden. Besonders zu erwähnen ist dabei, dass 90 Stunden auf den Musikzug entfallen. Im Herbst hatten die Musiker über ihre Zukunft abgestimmt und waren sich einig, dass es weitergehen soll. Jeweils einmal im Monat bereiten sich nun 20 Musiker wieder regelmäßig auf kleinere Auftritte vor. „Die Instrumente sind noch etwas ungleich verteilt. Uns fehlt das tiefe Blech, aber auf niedrigem Niveau konnten wir uns bereits stabilisieren“, gab Walter Pieper einen kurzen Bericht für den Musikzug ab. Zuversichtlich konnte er auch mitteilen, dass junge Musiker aus dem Ort bereits ihr Interesse an der Teilnahme bekundet haben und es sich abzeichnen würde, dass auch Rückkehrer wieder im Grießemer Musikzug mitspielen möchten.

Das Tragkraftspritzenfahrzeug mit integriertem Wassertank (TSF-W) aus Grupenhagen wird künftig das Grießemer TSF ersetzen, teilte Gemeindebrandmeister Friedhelm Senke mit.

Calvin Krietenstein wurde zum Feuerwehrmann ernannt. André Queren, Mark Queren und Sascha Schulzki zu Hauptfeuerwehrmännern befördert. Die Beförderung zum Löschmeister erhielt Florian Lücke. Dennis Borchers wurde zum Oberlöschmeister befördert. Der Hauptlöschmeister Helmut Spiegel und der Hauptfeuerwehrmann Kurt Meyer erhielten das niedersächsische Ehrenzeichen für 40 Jahre aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr. Brandmeister Thorsten Schmidt engagiert sich seit 25 Jahren bei der Feuerwehr. Der Pokal für die beste Dienstbeteiligung ging an Sascha Schulzki.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt