weather-image
SPD-Bewerber tritt in Heeßen nicht mehr an

Alack: Nur noch Kreistag

Heeßen (tw). Aus der Traum vom Machtwechsel: Die SPD legt in Heeßen zwar um 2,6 Prozentpunkte auf 37,69 Prozent (2001: 35,09) zu, bleibt mit vier Sitzen aber in der Minderheit. Die CDU büßt zwar 2,44 Prozentpunkte ein, behält mit 50,91 Prozent (2001: 53,35) aber die Mehrheit und damit ihre sechs Sitze. Gerhard Hasse verliert zwar 0,48 Prozentpunkte, behauptet aber mit 8,69 Prozent sein Mandat. Die FDP scheitert mit 2,69 Prozent erneut.

veröffentlicht am 12.09.2006 um 00:00 Uhr

"Zum Freuen reicht's für Heeßen leider nicht", meinte Kai Alack, der sich Hoffnungen auf das Amt des Bürgermeisters gemacht hatte, gestern. "Wir müssen fast schon froh sein, dass wir uns in Heeßen überhaupt halten konnten." Persönlich werde er die Konsequenz ziehen, 2011 nur noch für den Kreistag und den Samtgemeinderat zu kandidieren, "aber nicht mehr in Heeßen". Heeßen sei und bleibe offensichtlich eine CDU-Gemeinde. Gewählte Bewerber: SPD (4): Kai Alack, Gerhard Möhlmann, Harald Bokeloh, Michael Sobbe. CDU (6): Wilhelm Brümmel, Agnes Schramke, Rudolf Wecke, Heinrich Meier, Susanne Kuhlmann, Manfred Schönenborn. Einzelbewerber (1): Gerhard Hasse.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare