weather-image
Ehrenamtliche Naturschützer tragen die Amphibien über die Straße

Achtung: Die Kröten wandern wieder!

Auetal (la). Die Wanderung der Amphibien hat wieder begonnen. Mit dem Anstieg der Temperaturen auf rund zehn Grad Celsius ziehen die Erdkröten, Grasfrösche und Molche nach dem Winter wieder aus ihren unterirdischen Winterquartieren zu den Laichgewässern. Die milden Nächte regen die Aktivität der Amphibien an. Massenwanderungen von bis zu 100 Tieren sind zu beobachten. Durch den Straßenverkehr werden die Bestände erheblich dezimiert. "Mit Rücksicht im Straßenverkehr, vor allem durch Drosselung der Geschwindigkeit, lassen sich die Tierverluste deutlich verringern", mahnt Marc Jameson vom Naturschutzbund Ortsgruppe Auetal.

veröffentlicht am 13.03.2007 um 00:00 Uhr

Nicht alle Kröten erreichen ihre Laichgewässer. Foto: la

Krötenzäune, die von ehrenamtlichen Naturschützern an der "Obersburg" in Rehren, an der Bernser Landwehr Richtung Rolfshagen und an der Landesstraße 433 auf Höhe der Wierser Landwehr aufgestellt wurden, sollen die Kröten schützen. Die Tiere können die Barrieren nicht überwinden, wandern an ihnen entlang und fallen in aufgestellte Behälter. Die Helfer des Naturschutzbundes müssen die Zäune und Bodenfallen täglich kontrollieren und die Amphibien auf die andere Straßenseite tragen. Um besondere Vorsicht bittet der Naturschutzbund die Autofahrer im Bereich zwischen Rehren und Schoholtensen. Dort wandern die Kröten ohne schützende Zäune über die vielbefahrene Straße. Die Tiere werden nicht nurüberfahren, sie können sich außerdem dem Sog der über sie hinwegfahrenden Autos nicht entziehen und werden regelrecht an den Unterboden der Fahrzeuge geschleudert und implodieren teilweise durch den Unterdruck. Die Verluste auf der Straße, vor allem in den Abendstunden, hat an einigen Orten bereits Populationen isoliert oder sogar gänzlich ausgelöscht. Besonders betroffen sind Straßen entlang von Wäldern. Fehlen erst die Amphibien, werden auch die auffälligeren Arten wie der Weißstorch seltener: Es fehlt ihnen dann an Nahrung.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt