weather-image
10°
Buntes Programm bis zum Mai 2007 / 1500 Euro Gesamtbudget / "750 Jahre"-DVD und Gedenkstein

Acht Mal Feiern: Was Ahnsen zum Jubiläum plant

Ahnsen (tw). Rund 1500 Euro Budget - und acht Events binnen zehn Monaten, also im Schnitt alle sechs Wochen eines: Das ist der Rahmen, den der 14 Köpfe zählende Festausschuss für das Jubiläum "750 Jahre Ahnsen" gesetzt hat. "Das Ganze", sagt Ortsbürgermeister und Ausschusschef Heinz Grabbe nach bislang zwei Vorbesprechungen, "orientiert sich an dem Geld, was wir haben - oder auch nicht haben".

veröffentlicht am 29.04.2006 um 00:00 Uhr

Schlecht indes ist deswegen noch lange nicht, was Ahnsen, 1256 als "Ahusen" erstmals erwähnt, bis Mai 2007 auf die Beine stellen will. Eingebunden in die Ausrichtung der Feierlichkeiten sind auch die Feuerwehr und die Vereine. Derweil ist Ahnsen bereits mittendrin im Jubiläumsfest. "Beginn war der Schnatgang am 22. April", sagt Grabbe. Wie berichtet, hat Dieter Gutzeit das Ereignis mit der Kamera festgehalten. Die Film- und Tondokumente jenes Tages sollen, angereichert um ein "Plattdeutsches Wörterbuch", "Plattdeutsche Dönekens" und historische Fotos des Ortes, am 16. Juli ab 15 Uhr im Mehrzweckhaus präsentiert werden. Gutzeit: "Die DVD wird danach zum Preis von etwa zehn Euro auch zu kaufen sein." Ebenfalls am 16. Juli Teil des Programms: ein Vortrag von Grabbe über die letzten 100Jahre der Geschichte Ahnsens. Weiter geht's mit der Sportwerbewoche vom 10. bis 16. Juli, in die auch das Bouleturnier eingebettet ist. "Auch diese Woche", sagt Jürgen Schmökel vom Festkomitee, "steht unter der Überschrift ,750 Jahre Ahnsen'". Gleiches gilt innerhalb der Gemeinde für den Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober. Geplant ist ein ökumenischer Gottesdienst, den Pastor Frank Kohlmeier um 10 Uhr im Gemeindezentrum der Freien evangelischen Gemeinde ausrichten will; im Anschluss ist eventuell ein Empfang vorgesehen. Das (Oktober-)Fest im Kursaal soll am 21. Oktober den Reigen der Ahnser Jubiläumsfeierlichkeiten für das Jahr 2006 beschließen. Weiter geht's dann im Februar 2007 mit einem "Plattdeutschen Abend". Der genaue Termin steht noch nicht fest. Grabbe: "Eine Bauerndiele, die Platz für 60 bis 70 Menschen bietet, wird noch gesucht. Sie wäre für diesen Zweck ideal." Das Mehrzweckhaus jedenfalls sei dafür zu nüchtern. Vorletzte Veranstaltung bei "750 Jahre Ahnsen" wird ein - da legt das Festkomitee Wert drauf - "großes" Osterfeuer der Ortswehr in der Gemarkung, das die Einwohner möglichst geschlossen anlocken soll. Die Feierlichkeiten enden im Mai 2007 mit einem Festvortrag von Dr. Stefan Brüdermann, Vize-Leiter des Niedersächsischen Staatsarchivs. Auch hier steht der konkrete Termin noch nicht fest. Fest steht aber gleichwohl: An jenem Tag soll auf dem Bahnhofsplatz im Beisein des Landrats, der Bürgermeister der Umland-Gemeinden und aller Einwohner auch ein Gedenkstein enthüllt werden. Was drauf stehen wird? Na klar: "750 Jahre Ahnsen". Die heutige Schreibweise des Namens hat sich im Jahre 1646 eingebürgert. Übrigens: Dem Festausschuss gehören neben Grabbe, Schmökel und Gutzeit noch Manfred Winkelhake, Friedrich Winkelhake ("Eisenbahner"), Ralf Zuschlag, Werner Kording, Wolfgang Nerge, Reinhard Möller, Friedrich-Wilhelm Lohmann, Klaus Hartmann, Günter Döring, Pastor Frank Kohlmeier und Dieter Weimann an. Bitte von Gutzeit: "Wer noch Fotos oder Dokumente aus der ,alten Zeit' hat, sollte sich bei mir melden." Tel. (0 57 22) 8 46 38 oder 01 72/ 4 13 84 55. E-Mail: dgutzeit@t-online.de

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare