weather-image
Starker TuS Lindhorst verliert beim DJK Wolfsburg 59:61

Überraschung knapp verpasst

Basketball (rh). Von wegen Außenseiter, von wegen nur minimale Chance. Der TuS Jahn Lindhorst zeigte bei DJK Germania Wolfsburg seine mit Abstand beste Saisonleistung und verlor wie schon zuvor in Göttingen einen Krimi in den allerletzten Sekunden mit 61:59 (30:30).

veröffentlicht am 10.10.2006 um 00:00 Uhr

Dominik Cwik (r.) verpasste mit dem TuS Lindhorst in Wolfsburg e

Hoch motiviert und voll konzentriert begann der TuS das Spiel in Wolfsburg. Nach fünf Minuten lag man 12:5, nach neun Minuten 19:9 in Führung. Die letzte Minute des ersten Viertels und das zweite Viertel ging dann an die Hausherren. Zu mehr als zum 30:30-Ausgleich reichte es aber nicht. Auch nach dem Seitenwechsel waren es meist die Lindhorster, die die Nase vorn hatten, nie jedoch mit mehr als vier Punkten. In der Schlussphase spitzte sich wieder alles zu. Der Amerikaner Esse, der im Verlaufe des Spieles kaum etwas Zählbares zustande gebracht hatte, entschied das Spiel dann mit drei Dreiern in den letzten drei Minuten. Der TuS kämpfte bis zum Schluss und hatte Pech, dass ein Dreier Sekunden vor dem Ende nicht gegeben wurde, weil der Schütze mit "der kleinen Zehe" auf der Außenlinie gestanden haben soll. Nun versuchten es die Lindhorster noch mit taktischen Fouls, hatten aber Pech, dass der Gastgeber drei von seinen vier Freiwürfen traf und so half auch der Dreier von Heinrich Gerhardt kurz vor der Schlusssirene nicht mehr. Lindhorst bot eine geschlossene Teamleistung und steigerte sich gegenüber dem Heimspiel gegen den TKH um glatte 100 Prozent. TuS: Allak, Burhanau 15, Weinert 2, Gerhardt 8, Glänzer 2, Cwik, Brenneke 17, Blome 3, Judt 2.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare