weather-image
Arbeitskreis Ferienspaß würdigt Engagement für Bückeburgs Kinder

Über 60 Veranstaltungen und bis zu zehn ehrenamtliche Helfer vor Ort

Sieben Vereine, Verbände oder Institutionen haben sich um die Ferienkinder verdient gemacht und wurden jetzt von der Arbeitskreis-Sprecherin Edeltraut Müller (li.) und dem allgemeinden Vertreter des Bürgermeisters, Karlheinz Soppe (re.) geehrt. Foto: mig Bückeburg (mig). Im Rahmen einer kleinen Feierstunde hat Edeltraut Müller, Sprecherin des Arbeitskreises Ferien für Bückeburger Kinder jetzt Organisationen und Einzelpersonen geehrt, die sich seit vielen Jahren um die Ferienkinder kümmern. Außerdem nutzte sie die Gelegenheit, ein Fazit der Ferien-Aktion 2006 zu ziehen.

veröffentlicht am 06.11.2006 um 00:00 Uhr

0000430072-gross.jpg

Über 60 Veranstaltungen, jeweils zwischen sechs bis zehn ehrenamtliche Helfer an jedem einzelnen Termin: das Engagement für Ferienkinder ist gerade in Bückeburg riesengroß. "Was die Vereine und Verbände hier leisten, ist mit Geld nicht aufzuwiegen", freute sich Edeltraut Müller, Sprecherin des Arbeitskreises über den Stellenwert, den das Thema in der ehemaligen Residenzstadt schon seit langem genießt. Begonnen hat alles vor 31 Jahren. Initiatorin Müller hatte sich damals an der Obernkirchener "Owoki" orientiert, die in Sachen Ferienspaß Vorreiter im Kreis war. "Damals gab es noch keinen Computer und wir mussten jede Seite einzeln tippen, das war eine ziemliche Arbeit", erinnert sie sich. Diese Mühe wurde jetzt belohnt: Viele Weggefährten aus den Anfangszeiten sollten an dem Abend in der Jugendfreizeitstätte geehrt werden. Immerhin schon 25 Jahre im Dienste der Kinder tätig sind der katholische Kindergarten (Dorothee Andratschke); die DLRG (Thomas Stemmler), sowie Karl-Heinz Krause undRenate Barkhausen (die fehlte). Schon 20 Jahre arbeitet die Jugendfreizeitstätte (Stephanie Krohne) mit am Konzept, 15 Jahre die Arbeiterwohlfahrt (Stephan Hartmann) und zehn Jahre der Schützenverein (Rolf Netzer). Edeltraut Müller zeichnete die Vereinsvertreter mit einer Urkunde und einer Keramikkachel aus. Einen Dank richtete die AK-Chefin auch an die Stadt und an den allgemeinen Vertreter des Bürgermeisters, Bauamtsleiter Karlheinz Soppe, für die Unterstützung und die Finanzierung der Restkosten. Anschließend ließen die Helfer und Arbeitskreismitglieder die Ferienpass-Aktion noch einmal Revue passieren. Zufrieden waren alle Beteiligten mit der Resonanz auf die Angebote. "Sogar an heißen Tagen waren die Kinder da, die Bückeburger Ferienkinder sind wirklich die besten", freute sich Edeltraut Müller. Dafür hat die Vorsitzende sogar ein gutes Beispiel: Als das letzte Angebot der Sommerferien - ein Flohmarkt - wegen starken Regens ausfallen musste, sind trotzdem einige Kinder gekommen. "Die haben von uns dann ein Würstchen bekommen." Der Ausfall blieb aber die Ausnahme - alle anderen Veranstaltungen - vom Lochkamerabasteln bis zum Tauchlehrgang - fanden statt. Ganz neu im Programm war in diesem Jahr eine Führung durch das Krankenhaus. Die Kleinen machten eine Patientenaufnahme mit, vom Eingang bis zum Krankenbett: "Das hat die wirklich begeistert", berichtete Stephan Hartmann, Awo Bückeburg, von der geglückten Premiere. Ansonsten wurden viele Veranstaltungen wieder angeboten, die sich schon im letzten Jahr bewährt haben. Müller: "Wir machen keine großen Aktionen oder große Fahrten, wir legen Wert auf kleine Gruppen, wo man auch einen persönlichen Kontakt zu den Kindern hat."

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare