weather-image
Lkw verliert Diesel aus daumendickem Loch

Ölspur von der Autobahn bis mitten in die Stadt

Bückeburg / Eilsen (rc). Eine rund zehn Kilometer langeÖlspur - von der Autobahnausfahrt Bad Eilsen bis mitten ins Stadtgebiet Bückeburg - hat am Montagabend die Einsatzkräfte in Atem gehalten. Rund drei Stunden waren Feuerwehr und Bauhof Bückeburg sowie die Straßenmeisterei Rinteln im Einsatz, um die Straßen abzustreuen und das Öl zu binden.

veröffentlicht am 21.06.2006 um 00:00 Uhr

Nach Angaben von Feuerwehr und Polizei Bückeburg war ein türkischer Lkw von der A 2 kommendüber die B 83 und den Kreisel Hasengarten in das Petzer Feld gefahren. Erst dort bemerkte der Fahrer, dass in einem seiner Dieseltanks ein daumendickes Loch klaffte und munter der Diesel heraussprudelte. Er alarmierte die Einsatzkräfte und fing gleichzeitig damit an, den weiter auslaufenden Diesel mit Eimern aufzufangen und in den zweiten Tank zu schütten. Gegen 21 Uhr rückten die Einsatzkräfte aus und machten sich ans Aufräumen. Erst gegen Mitternacht konnte Entwarnung gegeben werden. Auch die Untere Wasserbehörde des Landkreises war im Einsatz, da nicht ausgeschlossen wurde, dass ein Teil des Kraftstoffes in Gewässer oder Kanalisation gelangt sein könnte.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare