weather-image
15°
Wer nicht zum Freizeitverein gehört, muss mit einer Anzeige rechnen

Ärger mit Rasern - Badestrand wird von Sicherheitskräften bewacht

Ahe (clb). Sämtliche Geh- und Radwege der drei Ortschaften sollen umgehend von der Rintelner Stadtverwaltung auf Mängel und Sanierungsmöglichkeiten untersucht werden. Das haben die Mitglieder des Ortsrates für Ahe, Engern und Kohlenstädt auf ihrer Sitzung am Donnerstagabend einstimmig gefordert, bei der das Thema Wirtschaftswege einen eigenen Tagesordnungspunkt bekommen hatte.

veröffentlicht am 26.05.2008 um 00:00 Uhr

Ortsbürgermeister Dieter Horn (SPD) kam dazu vor allem auf den Radweg von Kohlenstädt nach Kleinenwieden zu sprechen, der seiner Meinung nach zu schmal sei. "Gibt es da vielleicht Möglichkeiten, den jetzigen Weg um einen halben Meter zu verbreitern, um ihn dem erhöhten Aufkommen an Fahrradfahrern anzupassen?" Problematisch wäre dabei jedoch die angrenzende und wuchernde Hecke im Bereich der Brücke, die sich jedoch auf Privatgrundstück befindet. Dazu regte Dieter Horn an, zu überprüfen, ob man die Hecke verpflanzen könne, um eine Abholzung zu verhindern. Fabian Horn (SPD) brachte ein anderes Problem zur Sprache, ebenfalls mit der Bitte, dass die Verwaltung eineÜberprüfung durchführen solle. "Der Radweg zwischen Engern und Rinteln ist in einem miserablen Zustand." Die Schlaglöcher würden zwar alle paar Jahre ausgebessert, doch bei Starkregen verwandele sich der Bereich immer wieder in eine "Matschpiste", sodass man jedes Mal völlig verdreckt aussehe. Nach wie vorärgern sich Ortsrat wie Dorfbewohner jedoch darüber, dass der neu geschaffene Wanderweg für Anlieger und Landwirte, der direkt zum Gelände des Freizeitvereins führt, ständig von auswärtigen Leuten genutzt wird, die dort in zu hoher Geschwindigkeit lang fahren und darüber hinaus ihre Autos in dem Bereich abstellen. Von der entsprechenden Beschilderung lassen sich nur die wenigsten abschrecken. Inzwischen wird der Bereich rund um den Badestrand regelmäßig von vier bis fünf Sicherheitskräften bewacht. Wer trotzdem noch beim unerlaubten Befahren dieses Weges erwischt wird und keine Mitgliedschaft im Freizeitverein vorweisen kann (die einen zur Benutzung des Weges berechtigt), wird ab sofort bei der Polizei angezeigt. Dennoch hatte Hauptamtsleiter Ulrich Kipp dem Ortsrat noch zwei gute Neuigkeiten mitgebracht: Die Arbeiten an dem Wanderweg von Engern nach Steinbergen und Teil des historischen Ortsspaziergangs ist, seien zu 80 Prozent abgeschlossen und die Instandsetzungsarbeiten am Gehweg der Berliner Straße hätten im April an der Nordseite begonnen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt