weather-image
15°

Älterwerden

"Bei uns werden die Leute nur noch ab 80 besucht", heißt es neulich bei einem Geburtstagsbesuch. "Aha, wieder eine Sparmaßnahme der Kirche", den ke ich. Weit gefehlt! "Manche mögen das nicht, schon ab 70 vom Pfarrer besucht zu werden, sooo alt fühlen die sich doch noch nicht!"

veröffentlicht am 26.01.2008 um 00:00 Uhr

0000475208-11.jpg

Autor:

Pastor Roland Trompeter

"Wie wirst du eigentlich mit demÄlterwerden fertig?", fragt mich ein Kollege mit einem geradezu umwerfendem Charme bei meinem letzten Geburtstag. Hatte ich noch nicht drüber nachgedacht. Nun gut, die grauen Haare mehren sich, lichter wird es hinten auch. Aber sonst? Wenn man erst mal die 50 überschritten hat, dann muss doch noch Leben ins Leben, sang mal Wolf Biermann. Und so stürzen sich manche noch einmal voll in den Beruf oder in neue Aufgaben, andere in eine neue, natürlich jüngere Liebe. Anderseits heißt es, man werde in diesem Alter ruhiger: Die Träume der jungen Jahre sind entweder verwirklicht oder zu den Akten gelegt; man ist sachlicher geworden, realistischer, hat sich eingerichtet. Manche beginnen mit Ahnenforschung oder bauen Häuser; manche kaufen sich einen Oldtimer, um jünger zu wirken. Es gibt welche, die machen Weltreisen, andere schreiben Bücher. Viele sind auch ganz normal. "Wie wirst du damit fertig, mit demÄlterwerden?" Die Frage trifft. Die Medien sind voll von guten Ratschlägen: Vier Seiten richtige Ernährung, drei Seiten Stretching und Bewegung. Ginseng, Knoblauch, Aloe Vera und Ayurveda. Nordic Walking sieht seltsam aus, soll aber gesund sein. Was soll ich tun, um fertig zu werden mit dem Älterwerden? Ich hab' nicht drüber nachgedacht, bis die Frage kam. Und dann ist da ein Gemisch aus Vergangenheit und Gegenwart, aus Bequemlichkeit oder erster Müdigkeit des Alters. Da ist die Freude am Leben und das erste Spüren der eigenen Grenzen. Da muss doch noch mal Leben ins Leben, da muss doch noch mal was Neues gemacht werden... Das ist, glaube ich, das erste Problem: Wir meinen, wir müssten machen, schaffen, tun. Von Ruhe keine Spur. Wie anders, wie herrlich dagegen die Weisheit der Bibel: "Man mühe sich ab, wie man will und hat doch keinen Gewinn davon. Aber ein Mensch, der da isst und trinkt und hat guten Mut bei all seinem Mühen, das ist eine Gabe Gottes!" Roland Trompeter ist Pastor der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Möllenbeck.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt