weather-image
25°
Erste Runde im Kreispokal mit 14 Spielen

8:2 - Lachem-Haverbeck demütigt Hemeringen

Fußball (de). Mit einemäußerst torreichen Sonntag ist der NFV-Kreis Hameln-Pyrmont in das neue Spieljahr 2008/09 gestartet. Er brachte die erste Kreispokalrunde über die Bühne, die mit 14 Spielen besetzt war. In neun Spielen davon fielen nicht weniger als 92 Tore, wobei Spitzenreiter der TSV Bisperode war, der den Kreisklassisten FSG Wickbolsen mit 16:0 abfertigte. Das Spiel war zum höherklassig spielenden TSV Bisperode verlegt worden, da der FSG-Platz in Höfingen derzeit nicht zur Verfügung steht. Es werden Sanierungsmaßnahmen vorgenommen, die sich über mehrere Wochen hinziehen werden.

veröffentlicht am 04.08.2008 um 00:00 Uhr

Lachem-Haverbeck - Hemeringen 8:2. Der SV ist und bleibt für den VfB Hemeringen der Angstgegner, gegen den scheinbar kein Kraut gewachsen zu sein scheint - zumindest dann nicht, wenn es um etwas geht. Nach der klaren Niederlage bei dem Hessisch Oldendorfer Stadtmeisterschaftsturnier fand die Klotz-Truppe erneut keinen Weg, um dem SV ein Bein stellen zu können. Die Gastgeber agierten nach Belieben, sodass der VfB letztendlich zufrieden sein musste, nicht noch zweistellig unter die Räder gekommen zu sein. Holzhausen - Fischbeck 5:1. Der Kreisligist trat bei Inter vor allem vor dem gegnerischen Tor fast schon etwasüberheblich auf und versiebte so Chancen um Chancen, was sich vor allem in der zweiten Halbzeit bitter rächen sollte. Trainer Marcel Pöhler, der sich seinen Einstand beim TSC Fischbeck etwas anders vorgestellt hatte, musste mit ansehen, wie sein Team zusammenbrach, wobei es lediglich Christian Bruns war, der sich gegen die Niederlage stemmte. Bereits nach zwei Minuten hatte Daniel Sundermeier die Gastgeber 1:0 in Führung gebracht, die Cengiz Colak in der 50. Minute auf 2:0 ausbaute. Marvon Tasche zeichnete in der 63. Minute für das 3:0 verantwortlich, dem wiederum Colak nach 69 Minuten das 4:0 folgen ließ. In der 75. Minute verkürzte Ullrich auf 4:1, aber nur neun Minuten danach war es Nils Dorn, der mit dem 5:1 die alte Tordifferenz wieder herstellte. Trainer Pöhler sprach von einer "harten" Saison, die auf den TSC zukommt. Er hofft nur, dass das nach der gestrigen Pleite auch alle Akteure begriffen haben. Löwensen - RW Hessisch Oldendorf 1:3. Im Spiel auf ein Tor gingen die Gäste nach 20 Minuten durch Tuncay Yalcin 1:0 in Führung, die Sevinc in der 35. Minute auf 2:0 ausbaute. Das Leistungsklassenteam verkürzte in der 50. Minute auf 2:1, aber in der 86. Minute war es dann Örcen, der mit dem 3:1 die nächste Pokalrunde für die Rot-Weißen perfekt machte. Lüntorf - Großenwieden 0:8. Ein neuer Trainer und schon klappt es. Der TSV spielte beim Vertreter der 2. Kreisklasse sehr konzentriert auf und sicherte sich so das Weiterkommen in der Pokalrunde. In den weiteren Spielen gab es folgende Ergebnisse: Germania Reher - SF Osterwald 0:3, SG Bergdörfer/Lichtenhagen - TSV Grohnde 0:13, Friesen Bakede - MTV Coppenbrügge 3:2, FC Latferde - SC Börry 4:1, TuSpo Bad Münder - SG Flegessen/Süntel 0:1, TSV Eintracht Nienstedt - SG Hameln 74 3:9, MTV Lauenstein - SSV Königsförde. Ausgeschieden in der ersten Kreispokalrunde sind neben dem VfB Hemeringen auch der Kreisligist TSC Fischbeck. Mehr als Glück hatte die SG Flegessen/Süntel, die sich knapp über die Runden retten konnte.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare