weather-image
17°
Die Ortschaften sind die Seele der Gemeinde

69 Meter über NN – und überall Leben drin

Emmerthal liegt 69 Meter über normal Null, hat um die 10 800 Einwohner und damit rund 94 pro Quadratkilometer, denn die Fläche dieser ländlich geprägten Gemeinde ist 115 Quadratkilometer groß. Soweit die Fakten. Aber Fakten sind irgendwie langweilig. Fakten sagen ja nichts über die Vorzüge, über das tägliche Leben und die wirtschaftlichen Eckpfeiler einer Gemeinde. Über die reinen Zahlen und Daten hinaus ist’s sodann keineswegs übertrieben, vom „starken Emmerthal“ zu sprechen. Das betrifft nicht allein die Kernortschaften.

veröffentlicht am 07.04.2010 um 16:41 Uhr

Kirchohsen – das Herz Emmerthals. Die Gemeinde besteht gen

17 Ortsteile sind es, früher waren es 16. Doch in den neunziger Jahren erhielt das kleine Hanebülten zwischen Amelgatzen und Welsede wieder ein eigenes Ortsschild und damit ein eigenes dörfliches Antlitz. Bleibt die Frage, warum es dann 19 verschiedene Ortsschilder gibt? Nun, da sind selbst manche der rund 10 800 Emmerthaler überfragt. Wahrscheinlich liegt die Erklärung darin, dass der Kernort Emmerthal zwar als eine Ortschaft gilt, jedoch aus Hagenohsen, Kirchohsen und Emmern besteht, weil diese drei Ortschaften ineinander übergehen, eine Einheit bilden, das Zentrum. Macht also: 17 Ortschaften und 19 Ortsschilder.

Ob 17 oder 19: Für alle Ortsteile gilt, dass sie Teil einer starken wirtschaftlichen Gemeinschaft sind. Denn in allen Ortsteilen gibt es Unternehmen, manchmal nur Kleinstbetriebe. Ob Handel, Gewerbe oder Dienstleistung: Sie tragen dazu bei, dass die Gemeinde Emmerthal weit über die eigenen Grenzen hinweg ein hohes Ansehen hat. Und: „Es gibt viele Menschen aus Bodenwerder, den südlichen Hamelner Ortsteilen wie Tündern und Afferde und auch aus Aerzen, die nach Emmerthal kommen, um einzukaufen oder die Dienste unserer Betriebe in Anspruch nehmen“, freut sich denn auch Bürgermeister Andreas Grossmann.

Viele Betriebe in Emmerthal sind seit mehreren Generationen in familiärer Hand und somit seit Jahrzehnten „am Start“. Andere wiederum haben sich neu gegründet und tragen zum erfolgreichen Fortbestand der Gemeinde bei. Natürlich könnten die wirtschaftlichen Zeiten besser sein, natürlich ist die Krise nicht an Emmerthal vorübergezogen. Aber gerade dieses dezentrale Netzwerk wirtschaftlichen Knowhows macht die Gemeinde so wertvoll. Hier sind die Wege bis zum nächsten Fachmann nicht weit; die Vertrauensbasis ist groß. So groß, wie das Angebot. Auf der 3. Emmerthaler Messe werden viele der Unternehmen ihre Stärken ausspielen, werden ihre Produkte und ihre Dienstleistungen in den Fokus des allgemeinen Interesses rücken. Eine bessere Möglichkeit der Kontaktaufnahme gibt es nicht.ey



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare