weather-image
Jubiläum im Kindergarten Petzen / Religiöse Erziehung wieder gefragt / Knirpse kochen Marmelade

60-Jahr-Feier: Kurz, knackig und kindgerecht

Petzen (mig). Der Grund für ihren Gottesdienstbesuch ist sogar den Kleinsten klar gewesen: "Wir werden heute 60 Jahre alt", erklärte ein Knirps stolz seiner Nachbarin. Anlässlich des Erntedankfestes war der Altar mit Früchten, Kürbissen und Weizen geschmückt, vor den Erntekronen führten die Kinder einen Jubiläums-Tanz auf.

veröffentlicht am 10.10.2006 um 00:00 Uhr

Der Erntetanz der Kinder - hinten rechts mit Gitarre Leiterin Re

Die Kleinen hatten in den vergangenen Wochen oft geübt, um im entscheidenden Moment alles richtig zu machen. Mit Kreppbändern an den Handgelenken hopsten sie im Reigen, klatschten in die Hände und drehten sich zur Gitarrenmusik von Leiterin Renate Barkhausen. Die Verbindung von Erntedankfest und Kindergartenjubiläum inspirierte auch die Ansprachen von Landesbischof Jürgen Johannesdotter und Pastor Heinz Schultheiß. "Ohne Kinder ist die Welt eine Wüste", zitierte der Petzer Geistliche Jeremias Gotthelf. Aus diesem Grund habe man den Erntedanktag für das Jubiläum gewählt, so Schultheiß. Durch die Konfrontation mit Kindern werde Erwachsenen "ein Spiegel vorgehalten." Diesen Aspekt strich auch der Landesbischof heraus. "Wir Erwachsenen können von Kindern eine andere Perspektive lernen, wir müssen wieder zu Gott aufzuschauen", meinte er. Johannesdotter legte den Besuchern das "Kinder-Evangelium" ans Herz: "Lasset die Kinderlein zu mir kommen..." Renate Barkhausen, die den Kindergarten seit 1976 leitet, hob die Verdienste von Gründerin Emma Schirok und vieler weiterer Mitarbeiterinnen hervor. Während Frau Schirok - inzwischen 100 Jahre alt - an der Feier nicht teilnehmen konnte, waren andere Ehemalige erschienen. Barkhausen zurückblickend: "Vor 60 Jahren trugen die ,Kindergärtnerinnen' weiße Schürzen und wurden mit Tante angesprochen - das hat sich zum Glück geändert." Wichtig sei ihr aber nach wie vor die religiöse Erziehung: "Es kommen wieder vermehrt Eltern und melden ihre Kinder bewusst in einem kirchlichen Kindergarten an." Obwohl viele Gruppen an dem Gottesdienst mitwirkten - der Schaumburger Bläserkreis, der örtliche Kirchenchor und die Kindergottesdienstkinder - war die Feier nach einer Dreiviertelstunde beendet. "Wir wollten bewusst kurz, knackig und kindgerecht bleiben", erklärte Pastor Schultheiß. Das Jubiläums-Fest begann schon vor der Tür des Gotteshauses: Nachdem die Kinder Erinnerungsbuttons an Besucher verteilten hatten, zogen sie mit einem Handkarren und Erntefrüchten hinter den Gottesdienst-Gästen her. Derweil führten die Trachtenträger der Dorfjugend Petzen und der Kinderkreis der Dorfgemeinschaft auf dem Rasen ihre Rundtänze vor. Danach hatte sich die Festgemeinde eine Stärkung verdient - auf dem Gelände des Kindergartens gab es Erbsensuppe und andere Köstlichkeiten. Vor allem die Jubiläums-Marmelade hatte es vielen Gästen angetan. Tatsächlich hatten die Kinder die grüngelben Beeren mitgebracht und daraus einen Jubiläumsaufstrich gekocht. Der Landesbischof gerührt: "Wenn ich mir anschaue, wie wenig hier in letzter Zeit investiert wurde, habe ich ein schlechtes Gewissen. Aber wichtiger ist der Geist derer, die hier arbeiten - den kann auch ein tolles Gebäude nicht ersetzen."

Gratulanten (v.l.): Joachim Liebig, Jürgen Johannesdotter, Horst
  • Gratulanten (v.l.): Joachim Liebig, Jürgen Johannesdotter, Horst Schwarze, Reiner Brombach, Heinz Schultheiß.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare