weather-image
Ereignisreiches Jahr 2007: Ortsfeuerwehr Rusbend blickt auf neun Einsätze zurück

576 Stunden ehrenamtlicher Dienst

Rusbend (mig). Ein positives Fazit des vergangenen Jahres hat Ortsbrandmeister Marko Bruckmann im Rahmen der Jahresversammlung der Ortsfeuerwehr Rusbend gezogen. Vor allem mit der Beteiligung an den Einsätzen sei er sehr zufrieden gewesen, so Bruckmann.

veröffentlicht am 16.01.2008 um 00:00 Uhr

Ortsbrandmeister Marko Bruckmann (l.) ehrte im Rahmen der Jahres

Grund zum Klagen hatte er tatsächlich nicht; im Schnitt lagen die Einsatzstärken der Rusbender Wehr immerhin bei 19 Feuerwehrmännern. Dass diese hohe Zahl auch vom guten Willen des Arbeitgebers abhängt, machte Bruckmann an einem Beispiel deutlich: Ein Weltunternehmen aus Hannover - das im letzten Jahr übrigens selbst die Hilfe der Blauröcke benötigte - hatte einem Feuerwehrmann nahegelegt, sich zwischen Brötchengeber und Feuerwehr zu entscheiden. "Dem ist immer mulmig, wenn er nicht zur Arbeit kommt," sagte Bruckmann. "So etwas wie Dienst am anderen scheint es bei diesem Arbeitgeber nicht zu geben." Ansonsten blickte Bruckmann auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Es gab insgesamt neun Einsätze (vier Brandeinsätze und vier Hilfeleistungen; 2006 waren es nur vier gewesen), unter anderem einen schweren Unfall in Warber/Rusbend. 2007 leisteten die Rusbender Feuerwehrmänner 576 Stunden Dienst. Neben dem regelmäßigen Betrieb wurden auch eigene Veranstaltungen durchgeführt: Osterfeuer, Maibaumsetzen, Skat- und Knobelabend. Das 85-jährige Bestehen der Wehr in diesem Jahr wird mit einem kleinen Fest gefeiert. In einem kurzen Grußwort lobte Dirk Hahne, seit kurzem neuer Stadtbrandmeister, die hohe Einsatzbereitschaft der Rusbender Wehr. Außerdem erinnerte Hahne an den schweren Dienst, den Feuerwehrmänner zu leisten haben: "Einen Unfall direkt vor der Haustür steckt man nicht einfach weg." Bürgermeister Reiner Brombachversprach sich auch weiter für eine gute Ausstattung der Feuerwehren einzusetzen. "Sie haben zwar keinen Autobahnabschnitt, aber erschreckende Verkehrsunfälle, die sie verkraften müssen." In das Ortskommando wurden bestellt: Michael Eichhorn als Schriftführer, Claus Völkening als Zeugwart und Volker Janze als Gruppenführer. Ausgeschieden sind: Gerd Eichhorn als langjähriger Schiftführer und Werner Bahrke als Zeugwart. Für 40 Jahre passive Kameradschaft geehrt wurde Wilhelm Köster, für 25 Jahre aktive Kameradschaft Jörg Krome, Ralf Schweer und Claus Völkening. Zum Feuerwehrmann und -frau befördert wurden Magdalena Garscharek, Matthias Schuh und Nicolai Weißer. Zum Löschmeister befördert wurde Volker Janze.

40 Jahre passiv: Wilhelm Köster
  • 40 Jahre passiv: Wilhelm Köster
0000474085-12.jpg


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt