weather-image
Hoppe appelliert an Kommunalpolitiker / Veit Rauch führt jetzt den CDU-Stadtverband

"5000 Einwohner durchÄmterabzug verloren"

Rinteln (wm). Friedrich-Wilhelm Hoppe war es bei der Versammlung des CDU-Stadtverbandes am Donnerstagabend im "Stadt Kassel" vorbehalten, den großen politischen Appell an den Stadtverband und die gewählten Ratsvertreter zu formulieren: Die verantwortlichen Politiker, so Hoppe, würden die Ursachen für den enormen Bevölkerungsschwund in Rinteln völlig verkennen.

veröffentlicht am 03.03.2007 um 00:00 Uhr

Veit Rauch

Das seien nicht zu wenig Geburten, sondern vor allem der "Aderlass" von rund 2000 Arbeitsstellen gleich 5000 Einwohnern in den letzten Jahrzehnten. Hier gelte es gegenzusteuern. Und ob die Ausweisung neuer Einkaufszentren und Baugebiete das richtige Rezept sei, da habe er gewisse Zweifel. Rinteln habe als Mittelzentrum, so Hoppe, unter anderem Finanzamt, Kreisverwaltung, Holländische Schule, Britisches Militärkrankenhaus, Lehrerfortbildungsheim, Außenstelle des Wasser- und Schifffahrtsamts, Forstverwaltung, Vereins- wie Handelsregister beim Amtsgericht, das Kirchenkreisamt, die Filiale der Deutschen Bank und die Geburtshilfestation im Krankenhaus verloren. Andere Stellen wie Polizei, Katasteramt, Gesundheitsamt, AOK und IHK seien geschrumpft. Der Bahnhof sei nicht mehr als eine Haltestelle mit Dorfcharakter, die Öffnungszeiten der Post eine Zumutung. Die Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege "ist nur noch ein Torso". Bei allen Entscheidungen sollten sich die Verantwortlichen diese Fakten vor Augen halten. Hoppe: "Der letzte Flop ist die Wahlkreisreform." Bezeichnend sei für ihn, dass die beiden aus Rinteln stammenden Landtagsabgeordneten Heiner Bartling (SDP) und Ursula Helmhold (Grüne) für den Wahlkreis Schaumburg kandidierten. Barbara Leibelt-Menzel hatte zu Beginn der Veranstaltung für den CDU-Vorstand Bilanz gezogen: Anders als die Bürgerinitiative gegen die Bebauung des Steinangers sähen die CDU-Stadtratsmitglieder noch keine "rosigen Zeiten" auf die Stadt zukommen und ständen auch für eine Bebauung des Steinangers. Bei den Vorstandsneuwahlen führte CDU-Kreisvorsitzende Klaus-Dieter Drewes straff Regie, die dann nicht nur in Rekordzeit abgewickelt wurden, sondern auch keine Überraschung boten. Die Mitglieder hielten sich an die Vorgaben des Vorstandes: Veit Rauch - vorgeschlagen von Ewald Steding - ist neuer Stadtverbandsvorsitzender, gewählt mit 53 von 57 anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern und nach eigener Einschätzung ein echtes "Rintelner Kind" (scherzhafter Einwurf aus der Versammlung: "Stimmt nicht, du bist in der Nordstadt geboren"). Stellvertreter wurden Marc Lemmermann (39 Stimmen) und Barbara Leibelt-Menzel (51 Stimmen). Udo Schobeß (49 Stimmen) bleibt Schatzmeister, Ralf Friedrich Borsum Schriftführer und zuständig für den Internetauftritt des Stadtverbandes (54 Stimmen). Sebastian Westphal, der ein großes Lob für sein Engagement im Wahlkampf entgegen nehmen konnte, fungiert als Pressewart (50 Stimmen). Für Karl-Michael Schuberth (36 Stimmen) wurde ein eigenes Amt im Vorstandsteam geschaffen als Organisator und Kontaktperson zur Verwaltung. Beisitzer sind Martin Zerth, Ute Gersema, Heinrich Requardt, Dietrich von Blomberg und Uwe Vogt.

Karl-Michael Schuberth
  • Karl-Michael Schuberth

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare