weather-image
13°

40 Jahre Hausverwaltung Sebening

Die Firma Sebening Hausverwaltungen hat sich in den 40 Jahren ihres Bestehens stetig weiter entwickelt. Der Zufall will es, dass gerade jetzt um die Zeit des Jubiläums herum wieder größere Veränderungen anstehen.

veröffentlicht am 05.07.2018 um 12:02 Uhr

Das gesamte Team, Büro, Buchhaltung und Geschäftsführung, von links: Gina Meyer, Dagmar Sebening, Robin Strozyk, Edwin Sebening, Michaela Dreher, Daniel Sebening, Andreas Bolte, Claudia Koch und Bärbel Bolsewig. Foto: cm
Avatar2

Autor

Claudia Masthoff Reporterin

Die kleinste, aber markante Veränderung: der Firmensitz hat eine neue Fassadenfarbe bekommen. Aus dem sonnigen Gelb wurde „Mokka“. „Eigentlich hatten wir an grau gedacht“, erklärt Firmenchef Edwin Sebening.

Doch dann sei sein Freund, der Malermeister Ingo Gödecke gekommen. „Der klagte, dass er da so ein schönes „Mokka“ auf Lager hätte, an das sich irgendwie keiner ran trauen würde …“, erzählt Sebening und amüsiert sich selbst, wie manchmal Entscheidungen zustande kommen. Immerhin hat die Farbe Grau im Innenbereich noch reichlich Verwendung gefunden.

Dort wurde im Übrigen nicht nur gestrichen, sondern auch ganz neu strukturiert. Ein Sitzungszimmer ergänzt jetzt im unteren Bereich die Räumlichkeiten, und unterm Dach ist ein wunderbar lichtes und luftiges Büro für den Firmeninhaber entstanden.

Viel wichtiger als diese räumlichen Veränderungen ist jedoch eine andere Entscheidung. Edwin Sebening strebt nämlich derzeit einen Generationswechsel in seiner Firma an. Sohn Daniel wird voraussichtlich Anfang 2019 in die Verantwortung gehen. Die Weichen sind schon sehr gut gestellt. Mit dem ebenfalls noch jungen Geschäftsführer Robin Strozyk, einem gelernten Immobilienkaufmann, hat der 34-jährige Daniel Sebening einen fachkundigen und engagierten Mitstreiter an seiner Seite. Sebening Junior selbst bringt einiges an speziellem Wissen (er hat Bau- und Denkmalpflege studiert) sowie Berufserfahrung in die väterliche Firma ein. Da sich auch einige denkmalgeschützte Gebäude unter den zu verwaltenden Objekten befinden, dürfte seine Sachkenntnis hier gute Dienste leisten.

Es entspricht zudem der Firmenpolitik, möglichst viel eigenen Sachverstand einbringen zu können, um ohne größere zeitliche Verzögerung oder zusätzliche Kosten Kundenwünschen gerecht zu werden. So nimmt es nicht wunder, dass man bei Sebening Hausverwaltungen auch den heute benötigten Energieausweis selbst erstellen kann und dass es Mitarbeiter gibt, die berechtigt sind Gutachten im Immobilienbereich zu erstellen. Innerbetrieblich hat sich bereits heute einiges umstrukturiert. „Wir haben eine klare Aufgabentrennung geschaffen“, berichtet Strozyk. Termine vor Ort bei den verwalteten Objekten würden jetzt von den beiden Geschäftsführern wahrgenommen. Buchhaltung und Abrechnungen vom restlichen Team in der Ostertorstraße.

So ganz will sich Edwin Sebening jedoch auch 2019 nicht aus dem Geschäft zurückziehen. Die Sparte „Immobilienvermittlung“ wird weiter in seinem Zuständigkeitsbereich verbleiben und zusammen mit Ehefrau Dagmar ausgeführt. Hilfe bei der Vermarktung und Vermietung von Immobilien sei hier der Schwerpunkt, erläutert der Firmensenior.

Und gelegentlich baut Edwin Sebening auch selbst. Derzeit entsteht das zweite Projekt im Gerberaweg. Ein Niedrigenergiehaus für sieben Parteien. „Wir setzen dort auf Erdwärme und Solaranlagen. In diesen Wohnungen muss man nicht mehr zusätzlich heizen“, schwärmt der Bauspezialist, der sichtlich von den neuen technischen Möglichkeiten fasziniert ist. So eine Leidenschaft fürs Bauen und für schöne Häuser hört eben mit dem Eintritt in eine ruhigere Lebensphase nicht zwingend auf. cm



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare