weather-image
25°
Mittmann (SPD): "In diesem Jahr machen" / Ausgebaggerter Schlamm kommt in obersten Teich

37 000 Euro für Sanierung des Wasserparks

Krainhagen (rnk). 37 000 Euro stehen im städtischen Haushalt für die Sanierung des Wasserparks Bombeeke bereit. Und Ortsbürgermeister Thomas Mittmann (SPD) geht auch davon aus, dass die Mittel das anstehende Streichkonzert im Stadtrat überleben werden. Seit zehn Jahren rede man über die Sanierung, da werde es Zeit, dass in diesem Jahrangefangen werde, verkündete er im Ortsrat.

veröffentlicht am 31.01.2008 um 00:00 Uhr

Dieser Teich soll ausgebaggert werden. Und ein neues Wasserrad m

Die meiste Arbeit wird dabei der zweite von insgesamt acht Teichen machen, die den Wasserpark Bombeeke bilden. Dieser Teich, in dem sich das Wasserrad befindet, soll ausgebaggert werden, weil er voller Schlamm ist. Ein großes Problem sei die eigentliche Arbeit nicht, führte Mittmann im Ortsrat aus. Über eine noch zugewucherte Abfahrtsrampe könne der Teich erreicht und der Schlamm hochgefahren werden. Dann müsse er von der Unteren Wasserbehörde des Landkreises daraufhin überprüft werden, ob er belastet sei. Mittmann geht davon aus, dass dies nicht der Fall sein wird: Daher kann der Schlamm dann in den Wald oder zum obersten der acht Teiche gefahren werden, der zugeschüttet werden und nur noch als Durchlauf für das Wasser dienen soll. Denn hier steht vor dem Teich ein hoher Damm, von dem niemand so recht weiß, warum und wie stark er gebaut wurde. "Es gibt keine Unterlagen", sagt Mittmann. Staut sich das Wasser und bricht der Damm des recht tiefen Teiches, dann befürchten die Anwohner, dass in ihren Häuser "Land unter" herrscht. Mittmann hat die Vorgehensweise mit dem Landkreis abgestimmt: Dort hat man ihm geraten, den Teich einfach zuschlammen zu lassen. Probleme gibt es auch mit Teich fünf, dem kleinsten der insgesamt vier Teiche vor dem Musikpavillon. Hier reißt das Wasser die Böschung weg, "es fließt sehr schnell", sagte Mittmann im Ortsrat. Wasserbausteine sollen Ränder und das Ufer stabilisieren. Teich vier soll etwas verkleinert werden, weil er schon stark ausgespült ist. Zwischen den Teichen drei und vier, wo jetzt der Steinweg zwischendurch führt, muss der Überlauf fertig gemacht werden, mahnte Mittmann an. Ausgetauscht werden muss das Wasserrad. Es ist morsch, noch eine einzige Umdrehung, so Mittmann, "und es fällt auseinander". Zwar gibt es noch keinen Ersatz, doch Mittmann ließ durchblicken, dass dies kein Problem sei: Im Vorfeld sei schon besprochen worden, wo und wie das Wasserrad gebaut werde. Wenn der Auftrag erteilt werde, dann könne es losgehen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare