weather-image
18°
Die Gäste aus Herrenhausen sind klar die bessere Mannschaft

22:29-Heimpleite: VfL Stadthagen sitzt das Abstiegsgespenst im Nacken

Handball (mic). Nach der 22:29-Heimpleite gegen den MTV Herrenhausen behält der VfL Stadthagen das Abstiegsgespenst spürbar im Nacken und zittert weiter um den Klassenerhalt.

veröffentlicht am 25.02.2008 um 00:00 Uhr

Stefan Franke war wieder einmal der "Alleinunterhalter" im Stadt

"Meine Mannschaft war heiß und hat sich viel vorgenommen, konnte es aber nicht umsetzen! Der MTV Herrenhausen agierte hoch konzentriert aus einer aggressiven Deckung mit langen Angriffen bis kurz vor dem Zeitspiel", analysierte der niedergeschlagene VfL-Trainer Werner Eyßer nach der bitteren Niederlage. Nach einer feinen Freiwurfkombination traf Stefan Franke zum 1:1-Ausgleich. Anschließend setzten die griffigen Gäste die Akzente und zogen mit 7:1 in Front. Aus einer stabilen Deckung behauptete Herrenhausen mit Janek Queenbaum (6 Tore) und Andre Brune (11 Tore) eine 14:7- und 17:9-Führung. Die Eyßer-Sieben bekam das MTV-Torjägerduo nicht in den Griff. Im zweiten Spielabschnitt haderte der VfL Stadthagen mit den nicht immer glücklichen Entscheidungen der Schiedsrichter und kassierte allein neun, teilweise überflüssige Zeitstrafen. Statt sich auf das Match zu konzentrieren, wirkten die VfL-Akteure frustriert. Die "Herry Horses" enteilten ohne große Gegenwehr über ein 25:17 und 26:19 zum klaren 29:22-Auswärtserfolg. VfL: Franke 6, Kaplanski 5, R. Becker 1, Wilkening 1, Harting 3, Fischer 4, Burghard 1, Hudasch 1.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare