weather-image
28°
Feuer auf Gut Remeringhausen: Brandursache bleibt weiterhin unklar

2000 Euro Belohnung für Hinweise

Stadthagen (jl). Gestern haben die Ermittlungen der Polizeiexperten zur Ursache des Großfeuers auf Gut Remeringhausen einen neuen Schub bekommen. Von privater Seite, so die Polizei, sind 2000 Euro Belohnung für Hinweise zur Aufklärung der Ursache des Großbrandes ausgesetzt worden.

veröffentlicht am 17.01.2008 um 00:00 Uhr

Die Flammen haben nur Schrottübrig gelassen. Foto: rg

Nach jetzigem Ermittlungsstand der Polizei sind zwei Brandursachen möglich: ein technischer Defekt an einem der in der Maschinenhalle untergestellten Zugmaschinen oder Brandstiftung. Einen technischen Defekt an den Traktoren kann die Polizei nach den Worten ihres Pressesprechers Axel Bergmann nicht ausschließen, da die Fahrzeuge zum Teil noch vor dem Brand benutzt worden waren. Das Problem: Einen solchen Defekt werden die Ermittler in diesem Fall jedoch nicht nachweisen können, weil das Feuer den Beamten jede Form eines Spurenansatzes genommen hat, so Bergmann. Deshalb ist die Polizei bei der Ermittlung der Brandursache sehr stark auf die Beobachtungen von Zeugen in der Nacht zum Dienstag rund um das Rittergut angewiesen. Dieser Ermittlungsweg soll jetzt offenkundig durch das Aussetzen der 2000 Euro Belohnung forciert worden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Stadthagen unter der Telefonnummer (05721) 4 00 40 entgegen. Die Flammen habenübrigens nicht den gesamten Maschinenpark des Rittergutes vernichtet, so dass der landwirtschaftliche Betrieb noch arbeitsfähig ist. Glück im Unglück: Nach Einschätzung der Rittergutsbesitzer wird der Ersatz für die zerstörten Maschinen bis zum Beginn der Feldarbeit zu beschaffen sein, und außerdem sei man heilfroh, dass es an der Stelle gebrannt habe und nicht 200 Meter weiter entfernt. Dort befinden sich die historischen Gebäude von Remeringhausen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare