weather-image
22°
Stadt muss bis 2013 fünf neue Gruppen für 75 unter Dreijährige schaffen / Rat entscheidet heute

1,9 Millionen Euro für neue Krippenplätze

Stadthagen (ssr). Rund 1,9 Millionen Euro wird die Stadt Stadthagen bis zum Jahr 2013 in die Schaffung von 75 zusätzlichen Krippenplätzen für unter dreijährige Kinder investieren. Laut einer einmütigen Empfehlung des Ratsausschusses für Schulen und Kindergärten soll das "stufenweise aber zeitnah" geschehen. Gestartet wird schon 2008 in Wendthagen. Es wird erwartet, dass der Rat das Konzept in seiner Sitzung heute Abend verabschiedet.

veröffentlicht am 10.12.2007 um 00:00 Uhr

Im Kindergarten Wendthagen sollen die ersten zusätzlichen Krippe

"Das sind Investitionen, um die wir nicht herum kommen", verwies Bürgermeister Bernd Hellmann auf den bundesweiten Hintergrund. Denn die Große Koalition in Berlin hat vorgegeben, dass bis 2013 überall für 35 Prozent aller Kleinkinder bis zu drei Jahren ein Krippenplatz bereitstehen muss. Auf Stadthagen konkret herunter gerechnet bedeutet das: Die Zahl der unter Dreijährigen liegt hier derzeit bei 540 und wird sich laut Ergebnis eines von der Stadt in Auftrag gegebenen Bevölkerungsgutachtens im kommenden Jahrzehnt auch nicht wesentlich verändern. Für 35 Prozent davon, demnach für 190 Kinder, müssen also spätestens im Jahr 2013 Krippenplätze zur Verfügung stehen. Dabei fängt die Kreisstadt nicht bei Null an. Derzeit gibt es bereits 45 Krippenplätze (zwar teils in altersübergreifenden Kindergartengruppen, was gesetzlich aber erlaubt ist und auch bleibt) sowie 35 Betreuungen in qualifizierter Tagespflege. Demnach gibt es einen zusätzlichen Bedarf von 110 Plätzen. Wie vom Gesetzgeber vorgegeben, ist mit einem Anteil an kleinen Kids in Tagespflege von etwa 30 Prozent zu rechnen. Weil es in Schaumburg durch die kreisweite Kinderbetreuungsagentur "Kiba" ein gutes Angebot an Tagesmüttern gibt, das weiter kräftig ausgebaut wird, gilt diese Annahme von 30 Prozent als durchaus realistisch. Trotzdem verbleibt in jedem Fall ein Bedarf von rund 75 zusätzlichen Krippenplätzen - und das bedeutet fünf neue Gruppen. Die finanzielle Förderung des Bundes bei der Einrichtung neuer Plätze abgezogen, verbleibt für die Stadt bis 2013 eine Investition in Höhe von 1,9 Millionen Euro. Zu erwarten ist darüber hinaus ein Mehr von rund 900 000 Euro an jährlichen Betriebskosten. Allerdings hat der Bund hierfür Unterstützung zugesagt, wozu es aus Berlin freilich noch keine konkreten Aussagen gibt. Verwaltungschef Hellmann erläuterte, durch das so genannte Konnexitätsprinzip, wonach der Bund bei Übertragung neuer Aufgaben an die Kommunen die laufenden Kosten selbst übernehmen muss, dürften für Stadthagen keine Mehrbelastung durch den laufenden Betrieb entstehen. Hellmann schränkte aber ein: "Dieses bleibt jedoch abzuwarten." Die Schaffung der 75 neuen Plätze soll "stufenweise aber zeitnah" erfolgen. Schon im Jahr 2008 soll im Kindergarten Wendthagen mit einem ersten kleinen Schritt begonnen werden: mit der Umwandlung einer altersübrgeifenden in eine reine Krippegruppe entstehen dort acht neue Krippenplätze . Die Kosten für den Umbau bleiben auf 22 000 Euro beschränkt. Die Sprecherinnen der Ratsgruppen in dem Fachausschuss zeigten sich von dem Konzeptüberzeugt. Thea Kreusel (SPD/FDP) und Regina Soergel (CDU/BfS) betonten übereinstimmend, das dafür nötige Geld stelle eine dringend nötige Investition in die Zukunft dar.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare