weather-image
Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr / Acht Fehlalarme / Dank an Klaus Matthes für Programmentwicklung

18 Einsätze für die 26 Brandschützer aus Klein Berkel

Klein Berkel (tis). Bei 18 Einsätzen mit 165 Dienststunden wurden sie im Ernstfall gefordert. 26 Brandschützer, die in der Freiwilligen Feuerwehr Klein Berkel aktiv sind. Zudem 1395 Stunden, die in die Ausbildung und sonstige Tätigkeiten investiert wurden, das zeichnete die Ortsfeuerwehr Klein Berkel im vergangenen Jahr in Zahlen aus. In seinem Jahresbericht berichtete Klein Berkels Ortsbrandmeister Klaus Matthes im Einzelnen über die 18 Einsätze, zu denen ein größerer Flächenbrand und drei Kleinbrände gehörten, dazu eine Reihe von Ölspuren und Sturmschäden, aber auch acht Fehlalarme.

veröffentlicht am 02.02.2011 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 01:41 Uhr

Die Beförderten und der geehrte Carsten Bartling (3. v. r.) zusammen mit Stadtbrandmeister Gerhard Rathing (l.), Brandabschnitts

Klein Berkel (tis). Bei 18 Einsätzen mit 165 Dienststunden wurden sie im Ernstfall gefordert. 26 Brandschützer, die in der Freiwilligen Feuerwehr Klein Berkel aktiv sind. Zudem 1395 Stunden, die in die Ausbildung und sonstige Tätigkeiten investiert wurden, das zeichnete die Ortsfeuerwehr Klein Berkel im vergangenen Jahr in Zahlen aus. In seinem Jahresbericht berichtete Klein Berkels Ortsbrandmeister Klaus Matthes im Einzelnen über die 18 Einsätze, zu denen ein größerer Flächenbrand und drei Kleinbrände gehörten, dazu eine Reihe von Ölspuren und Sturmschäden, aber auch acht Fehlalarme. „Besonders ärgerlich ist dabei ein Alarm, in dem wir böswilligerweise zu einem Brand gerufen wurden, und die Tatsache, dass in einem großen Kaufhaus jemand die Klingel mit dem Feuermelder verwechselt hat“, so der Ortsbrandmeister. Neben zahlreichen Lehrgängen bildeten sich die Aktiven im Übungsdienst und bei Übungseinsätzen weiter. Klaus Matthes: „Jeder Aktive leistete damit einen Jahresdurchschnitt von knapp 54 Stunden.“ Zu den Aktivitäten der Ortswehr gehörten aber auch die Ausrichtung des Osterfeuers sowie die Mithilfe bei weiteren Veranstaltungen, etwa bei der Jugendwehr. Die Jugendfeuerwehrwartin Marditta Düllberg berichtete über die Aktivitäten der Jugendwehr, in der drei Mädchen und sechs Jungen aktiv sind. „Wir haben rund 74 Stunden feuerwehrtechnischen Dienst und 52 Stunden allgemeine Jugendarbeit geleistet, dabei an verschiedenen Veranstaltungen und Zeltlagern teilgenommen“, bemerkte die Jugendwartin. Der Brandabschnittsleiter West, Jürgen Selle, konnte im Rahmen der Jahreshauptversammlung Carsten Bartling für 25 Jahre aktiven Dienst mit dem Niedersächsischen Feuerwehr-Ehrenzeichen auszeichnen. Die Ehrung von Herbert Wissel für über 40 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wird demnächst nachgeholt. Marditta Düllberg und Olaf Ahrentropp wurden vom Stadtbrandmeister Gerhard Rathing zum Oberlöschmeister befördert, Sascha Brockmann erhielt den Dienstgrad Hauptlöschmeister. Stadtbrandmeister Rathing dankte Ortsbrandmeister Klaus Matthes noch besonders, der viel Arbeit und Zeit in die Entwicklung eines neuen Verwaltungsprogramms für die Hamelner Feuerwehren erstellt hatte. Der Ortsbrandmeister beförderte Carsten Bartling zum Oberfeuerwehrmann und Marius Feldmann zum Feuerwehrmann.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt