weather-image
22°

17:30-Niederlage Pokalaus für Exten-Rinteln

Handball (mic). Die Handballerinnen der HSG Exten-Rinteln mussten im WSL-Pokalhalbfinale endgültig die Segel streichen. Der ungeschlagene Ligakonkurrent und Meisterschaftsfavorit des SV Aue Liebenau sorgte mit einen glatten 30:17-Heimerfolg weiter für Furore und marschierte ohne große Probleme in das WSL-Finale.

veröffentlicht am 18.02.2008 um 00:00 Uhr

"Das war ein nettes und faires Spiel! Ohne vier Stammspielerinnen und mit den drei Dauerverletzten haben wir uns ganz gut aus der Affäre gezogen. Alle haben sich zusammengerissen, nicht gemeckert und gekämpft. Auch meine Torfrau Sarah Benckendorff hat ihre Hausaufgaben gemacht und toll gehalten", zog HSG-Trainer Hermann Hintze trotz der Niederlage ein positives Fazit aus der Pokalrunde. Der Favorit nahm das Heft sofort in die Hand, drückte auf das Tempo und dominierte. SV-Spielgestalterin Trixi Kortha (7 Tore) glänzte mit ihren sehenswerten Anspielen und als Vollstreckerin. Über eine 2:0- und 8:2-Führung war Liebenau kaum zu bremsen. Sandra Köllner traf zum 14:4-Zwischenstand. Die technische Überlegenheit der Gastgeberinnen war gravierend. Beim 15:9-Pausenrückstand wurden die Seiten gewechselt. SV-Trainer Thorsten Büscher wechselte komplett durch und gab den Ersatzkräften große Spielanteile. Trotzdem diktierte Aue über die Stationen 17:10, 21:14 und 25:15 das Spielgeschehen und setzte die Akzente. Die SV-Crew feierte einen 30:17-Pokaltriumph und strebt in dieser Spielzeit das Double an. HSG: Brill 2, Pawel 2, Köllner 4, Hücker 4, Bode 2, Edeler 1, Esche 2.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare