weather-image
Besucheransturm beim 1. Rintelner Brennholzmarkt / "Haben uns für nächstes Jahr schon angemeldet"

15 Grad und Brennholz? Das passt wunderbar!

Rinteln (crs). Mag man bei strahlendem Sonnenschein, blauem Himmel, wunderbaren 15 Grad und einem Eis in der Hand ernsthaft ans Heizen mit Brennholz denken? Offenbar ja. Die Anbieter des 1. Rintelner Brennholzmarktes jedenfalls berichten von ernsthaftem Interesse zahlreicher Marktgäste, und selbst wenn der eine oder andere Besucher am Wochenende vor allem wegen des schönen Wetters in die Innenstadt gekommen ist: Die Veranstaltung war ein großer Erfolg, die Innenstadt so voll wie sonst nur im Hochsommer.

veröffentlicht am 11.02.2008 um 00:00 Uhr

0000476863.jpg

"So etwas fehlte noch", sagt Frank Bücher vom gleichnamigen Landtechnik-Unternehmen im Industriegebiet Süd, der die erste Auflage des Brennholzmarktes in enger Absprache mit Marktmeister Jürgen Pleitner mit angeschoben hat. Auf eine derart große Resonanz hätte Bücher aber nicht zu hoffen gewagt: "Ich bin mehr als zufrieden." "Das macht heute richtig Spaß", sagt auch Ralf Arning von der Rintelner WoKa Handels GmbH, die auf der Weserstraße ihre imposanten Holzspalter aufgebaut hat, "für uns hat sich der Markt gelohnt." Seit vier Jahren hat der Werkzeugspezialist Holzspalter im Angebot. "Zu Beginn wurden wir belächelt", erinnert sich Arning. "Jetzt ist die Nachfrage enorm." Die Holzspalter wecken auch das Interesse von Friedrich-Wilhelm Meier aus Rolfshagen, den das Thema Brennholz nach Rinteln gelockt hat. Seit fünf Jahren heizen der Auetaler und seine Frau mit Holz: "Wir wollen uns mal über Varianten und Preise informieren", sagt Meier, "es ist gut, dass man hier alles auf einen Blick hat." Zwei Kachelöfen haben Elke und Wolfgang Krusche aus Exten zu Hause. Sie freuen sich darüber, in netter Atmosphäre Informationen über Angebote und Preise sammeln zu können. Vom enormen Andrang sind sie überrascht: "Das ist ja wie auf der Messe hier", sind sie sich mit anderen Marktbesuchern einig. Und räumen zugleich ein: "Bei schlechtem Wetter wäre das sicher nicht so..." Die Hauptattraktion auf dem Marktplatz ist Forstwirt Kai Gerulat. Mit ohrenbetäubendem Lärm und gelassener Ruhe schnitzt der 23-Jährige mit der Kettensäge Figuren aus Holz - gerade mal eine Viertelstunde dauert es, da ist aus dem massiven Baumstam m ein filigraner Hase geworden. "Ein bisschen Geschick braucht man schon", sagt der junge Holzkünstler und freut sich über das große Interesse: "Das ist Wahnsinn." Korbmacher Heinrich Edeler aus Exten ergänzt mit seinen Körben ebenso wie etliche weitere kleinere Anbieter das Sortiment. Die Schaumburger Waldimkerei ist dabei, das Tiroler Bauernstandl, es gibt "Senf& mehr" von Karl-Heinz Ahring und natürlich Max Stiebers Fugenkratzer. Der Kalletaler hat nicht nur seine selbst entwickelten Patente mitgebracht, sondern auch das Akkordeon. "Der spielt pausenlos den Holzmichl", lacht Standnachbar Michael Toepsch. Dabei ist doch eigentlich er der Holzmichl: Mit "Holz in jeder Form" bedient der Bückeburger den Privatverbraucher frei Haus, "vom Baumstamm bis klein gehackt". Dass das Interesse an Holz immer größer wird, bestätigt auch Brennholzhändler André Gehring aus Hemeringen: "Lieferprobleme gibt es aber noch nicht." Mit dem Brennholzmarkt habe Rinteln eine Nische entdeckt. "In der ganzen Region gibt es nichts Vergleichbares", sagt Gehring. Und: "Wir haben uns bei Herrn Pleitner schon fürs nächste Jahr angemeldet..."

Virtuose Schnitzkünste mit der Kettensäge zeigt Kai Gerulat: Inn
  • Virtuose Schnitzkünste mit der Kettensäge zeigt Kai Gerulat: Innerhalb weniger Minuten zaubert der 23-jährige Forstwirt aus einem massiven Baumstamm einen kleinen Hasen. Die Zuschauer auf dem Marktplatz sind beeindruckt. Fotos: crs
Erfolgsmodell Brennholzmarkt: Bei Karl-Heinz Ahring kosten sich
  • Erfolgsmodell Brennholzmarkt: Bei Karl-Heinz Ahring kosten sich die Marktbesucher durch das Senfsortiment, Max Stieber am Akkordeon macht nicht nur seinem Standnachbarn Michael Toepsch gute Laune, und Ralf Arning demonstriert einen Holzspalter. Mit der Resonanz ist er wie alle anderen Anbieter sehr zufrieden: "Es war super heute hier."
0000476863-13.jpg


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt