weather-image
17°
Sheriffs mit blauer Kutte spenden 3000 Euro für "Kinder in Not"

120 motorisierte "Blaue Ritter" entern Bückeburger Schloss

Bückeburg (bus). Schloss Bückeburg ist am Wochenende Treffpunkt von 120 motorisierten "Blauen Rittern" gewesen. "Für mich ein absolutes Highlight dieser ereignisreichen Woche", gab Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe den Besuchern zu verstehen. Den Schlossherrn freute besonders, dass die "Blue Knights" nicht mit leeren Händen gekommen waren, sondern einen 3000-Euro-Scheck in ihren Satteltaschen mit sich führten. Die Spende war für die Hilfsorganisation "Kinder in Not" gedacht, für die sich der Fürst als Schirmherr engagiert.

veröffentlicht am 06.09.2007 um 00:00 Uhr

Zum Auftakt ihrer Zusammenkunft versammeln sich die "Blue Knight

Die "Blue Knights" sind eine 1974 in den USA gegründete internationale Organisation motorradbegeisterter Polizisten, die die Werte der einstigen Adelsherren - Gerechtigkeit, Hilfsbereitschaft, Treue und Höflichkeit - hochhalten. Die Gründer hatten seinerzeit die Nase voll davon, dass rüde Burschen mit Rocker-Image die Straßenszene beherrschten. Sie bedienten sich der Insignien (Lederwesten, Rücken-Colours) der "Kollegen" und riefen einen alternativen Motorrad-Club ins Leben. "Sheriffs mit blauer Kutte", erläuterte Priester und Polizeiseelsorger Bernhard Haaken am Rande einer vor dem Mausoleum abgehaltenen Biker-Andacht, die am Sonnabend den Auftakt Bückeburg-Stippvisite bildete. Heute gelten die "Knights" mit rund 20 000 Mitgliedern als größter Motorrad-Club weltweit. Anfang 2007 berichtete die Zentrale von 586 Untergruppen (Chapters) in 28 Ländern. In der ehemaligen Residenzstadt galt es, das fünfjährige Bestehen von Chapter Germany 20 (Niedersachsen) zu feiern. Außer Angehörigen von zehn deutschen Gruppen waren Teilnehmer aus Polen, England, Schweden und Kanada der Einladung gefolgt. Ebenfalls dabei: Chapter Germany 23 mit Sitz in Porta Westfalica. "Bundespräsident" Norbert Neck und 20er-Chef Thomas Lopp stellten vor dem Schloss das vielfältige soziale Engagement der zweiradfahrenden Ritter heraus: "Wir unterstützen gemeinnützige, mildtätige und soziale Einrichtungen sowohl finanziell als auch materiell." Die Aktion "Kinder in Not", die vornehmlich Projekte in Bulgarien betreut, sei ein bemerkenswertes und förderungswürdigendes Beispiel nicht an Profitinteressen ausgerichteter Hilfe. "Von jedem Euro, den wir einnehmen, kommen einhundert Cent in Bulgarien an", versicherte "In Not"-Gründer Ulrich Behmann den Kuttenträgern.

Ulrich Behmann (v.r.) und "Schirmherr" Alexander Fürst zu Schaum
  • Ulrich Behmann (v.r.) und "Schirmherr" Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe nehmen den von Thomas Lopp und Norbert Neck ausgestellten Scheck in Empfang.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare