weather-image
16°
Ausfahrten und Workshops beim Treffen der Zündapp Bella-Freunde

110 „Bellas“ in Stadtoldendorf

Stadtoldendorf (red). Nicht umsonst nennt man sie „Die Schöne“. Unzählige Männerherzen sind ihrem Zauber verfallen, und das seit mehr als 50 Jahren.

veröffentlicht am 22.05.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 11:41 Uhr

In Stadtoldendorf warten die „Bellas“ auf ihren Ausr
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Rede ist von der „Bella“, dem Zündapp-Motorroller, der von 1953 bis 1964 gebaut wurde. 110 dieser Liebhaber-Stücke kommen an diesem Wochenende in Stadtoldendorf zusammen, beim 25. Jahrestreffen der Zündapp-Bella-Freunde im ehemaligen Offiziersheim.

Aus Deutschland, England und den Beneluxländern sind die insgesamt 170 Teilnehmer in die Homburgstadt angereist, die weiteste Anreise hatte ein Gast aus Neuseeland auf sich genommen. Seit Donnerstag sind die Bella-Liebhaber in der Stadt, die meisten haben die Anreise, oft mehrere hundert Kilometer „auf eigener Achse“ bewältigt. Ein Zeichen, wie bequem und gut erhalten noch viele dieser Schmuckstücke sind.

In Stadtoldendorf bleiben die Bella-Motorroller nicht lange unbenutzt stehen. Zahlreiche Ausfahrten durchs Weserbergland stehen auf dem Programm. Lag der Schwerpunkt gestern im Bereich Solling und Vogler mit Mittagsrast am Schloss Fürstenberg, geht es heute auf die Ottensteiner Hochebene und entlang der Weser. Pausen sind heute eingeplant von 12 bis 14 Uhr auf dem Marktplatz Ottenstein und von 15 bis 16 Uhr auf dem Gutshof Wickensen mit Besichtigung des Motorradmuseums.

An diesen Stationen bietet sich auch für andere Bella-Freunde aus der Region eine gute Gelegenheit, die Maschinen zu bewundern.

Während die meisten Motorräder ihr ursprüngliches Erscheinungsbild beibehalten haben, von ihren Besitzern liebevoll gepflegt und aufbereitet wurden, haben andere Kreativität an den Tag gelegt und ihr Gefährt umgebaut oder mit Anhängern erweitert.

Die Technik der Oldtimer-Fahrzeuge steht bei dem viertägigen Treffen im Mittelpunkt. Workshops, in denen tief gehendes Fachwissen wie „Kolben ausblasen“ oder „systematische Fehlersuche“ vermittelt werden, gehören zu dem Programm in Stadtoldendorf, wo die Bella-Fahrer auf dem Gelände des Mobilcamping & Restaurant „Unter der Homburg“ Quartier bezogen haben.

Und natürlich schweifen die Gespräche immer wieder ab in vergangene Zeiten, als der Zündapp-Motorroller zum alltäglichen Erscheinungsbild auf der Straße gehörte. Viele persönliche Erinnerungen und Erlebnisse hängen eng mit der Bella zusammen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare