weather-image
10°
×

Rollstuhl-Basketballer der SG Oldenburg/Sünteltal steigen in die Bundesliga auf und nennen sich Hannover United

Wir sind die Füchse - die Nummer eins im Norden

veröffentlicht am 29.12.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 15.11.2016 um 18:21 Uhr

Roland Giehr

Autor

Leiter Sportredaktion zur Autorenseite

Plopp, plopp, plopp! Noch nie zuvor knallten die Sektkorken wohl lauter und war der Konfettiregen dichter als an diesem 19. März. Eben Freude und Leidenschaft pur. Und das auch völlig zu Recht, denn es war ein denkwürdiger Tag für die Rollstuhl-Basketballer der SG Oldenburg/Sünteltal. Sie hatten wieder einmal Vereinsgeschichte geschrieben, diesmal allerdings in goldenen Lettern. Denn nach dem 61:32-Sieg über die Emsland Rollis aus Meppen war die letzte Hürde gemeistert und er endgültig perfekt: Der langersehnte Aufstieg in die Bundesliga. Die Schützlinge von Trainer Harald Fürup krönten damit eine Saison der Spitzenklasse, in der sie lediglich in zwei Partien nicht ganz auf der Höhe waren. Doch 12 Siege machten die Aussetzer locker wieder wett. Die souveräne Meisterschaft in der 2. Bundesliga war für die Mannen um Kapitän Michael Möllenbeck die vorläufig letzte Etappe eines märchenhaften Aufstiegs zur Nummer eins im Norden innerhalb kürzester Zeit. Denn erst im Jahr 2006 folgte der Zusammenschluss, wurde aus dem BSV Sünteltal Bad Münder und dem RSC Oldenburg die SG Oldenburg/Sünteltal.

Die Füchse, wie sie sich selber nennen, kannten fortan nur noch einen Gang, eben den Vorwärtsgang. Schon 2008 wurde die Meisterschaft in der Regionalliga Nord gefeiert. Landete das Team 2009 als Neuling noch auf Platz vier in der 2. Bundesliga, so verpassten Martin Kluck, Tan Caglar, Felix Heise und Co. im Vorjahr nur denkbar knapp als Vizemeister hinter Jena den Aufstieg in die Beletage des deutschen Basketballs. Dort sind die Schützlinge von Trainer Fürup zwar mittlerweile angekommen, fungieren aber nicht mehr als SG Oldenburg/Sünteltal, sondern als Hannover United. Viel Glück gebracht hat dem Bundesliga-Aufsteiger der neue Klubname allerdings noch nicht, denn im Moment leuchtet kräftig die rote Laterne im neuen Domizil der Füchse, der Sporthalle in Misburg. Erst ein Sieg steht auf dem Konto. Und der gelang schon am 2. Spieltag in Salzburg. Seitdem ist Ebbe. Aber wohl nur noch bis zum 8. Januar, denn dann kommt Salzburg nach Hannover...



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige