weather-image
Fröstelnde Bahnfahrer

Züge lassen auf sich warten - und die Heizung auch

WESERBERGLAND. Die Nutzer des S-Bahn zwischen Paderborn und Hannover oder der Nordwestbahn zwischen Löhne und Hildesheim müssen derzeit teilweise viel Geduld zeigen. Mal fallen Signale aus, mal hängen abgewehte Äste in der Oberleitung, und dann sind da die zahlreichen Baustellen im Netz der Deutschen Bahn.

veröffentlicht am 19.09.2017 um 17:15 Uhr
aktualisiert am 19.09.2017 um 18:40 Uhr

Bahnreisende im Weserbergland stöhnen über gehäufte Verspätungen und den Ausfall von Zügen. Foto: Dana
Marc Fisser

Autor

Marc Fisser Reporter / Newsdesk zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Folge: Züge, die sich verspäten oder gar nicht erst fahren. „Im Leinetal haben wir eine umfangreiche Weichen- und Gleiserneuerung“, erklärt Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis. Wegen der Arbeiten an der Trasse Obernjesa–Göttingen–Kreiensen–Barnten werden derzeit Züge über Altenbeken und Hameln nach Hannover-Weetzen umgeleitet. Um den entsprechenden Freiraum auf der Strecke zu bekommen, fallen seit Anfang der Woche und noch bis zum 2. Oktober sowie vom 9. bis 20. Oktober montags bis freitags die Sprinter-S-Bahnen der Linie 51 zwischen Hameln und Hannover-Bismarckstraße aus. Reisende zwischen Hameln und Hannover müssen auf die Züge der Linie S 5 ausweichen, Reisende zwischen Hannover Hauptbahnhof und Seelze auf die Linien S 1 und S 2.

Bahnreisende klagen derzeit aber auch noch über ein ganz anderes Problem: „Im Übrigen wäre es toll, wenn langsam mal in den Bahnen die Heizung angemacht würde, wenn man so lange auf den Bahnsteigen steht und wartet. Die Klimaanlage, die im Sommer nie geht, muss jetzt auch nicht mehr laufen“, schrieb am Dienstag eine Userin in der Facebook-Gruppe „S 5 Hameln–Hannover“. Offensichtlich ist der Übergang vom Sommer in den Herbst für die Eisenbahntechnik nicht leicht. Drückt da womöglich der Lokführer bei Fahrtantritt auf den falschen Knopf? Mitnichten, erklärt Meyer-Lovis: „Die Steuerung der Temperatur in den S-Bahn-Zügen erfolgt automatisch in Abhängigkeit von der Außentemperatur. Der Sollwert liegt bei 22 Grad Celsius.“ Die Heizung müsse nicht separat eingeschaltet werden, betont er. Für fröstelnde Fahrgäste ist das aber wohl kein wärmender Trost.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare