weather-image
24°
×

Arbeitslosenzahl steigt im Dezember saisonbedingt

Winterpause auf dem Arbeitsmarkt

WESERBERGLAND. 12 263 Männer und Frauen waren im Dezember im Weserbergland arbeitslos gemeldet. Das sind 192 und 1,6 Prozent mehr als im November. Der leichte Zuwachs im Dezember sei wie jedes Jahr saisonbedingt, heißt es von der Agentur für Arbeit.

veröffentlicht am 03.01.2017 um 10:55 Uhr
aktualisiert am 03.01.2017 um 17:06 Uhr

Michael Zimmermann

Autor

Gastautor zur Autorenseite

Die Arbeitslosenquote im Bereich der Agentur für Arbeit Hameln stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 6,4 Prozent. Die Zahl der neu gemeldeten Arbeitsstellen sank um 61 auf 796.

Im Landkreis Hameln-Pyrmont registrierte die Arbeitsagentur 5 040 Arbeitslose (+ 91), die Quote stieg auf 6,6 Prozent (+ 0,1), im Landkreis Holzminden stieg die Zahl der Arbeitslosen um 69 auf 2 453 (Quote: 6,9 Prozent, + 0,2) und im Landkreis Schaumburg waren mit 4 770 Arbeitslosen 32 Menschen mehr ohne Job als noch im September (Quote: 6,0/ + 0,1). Die Zahl der gemeldeten Arbeitslosen unterschreitet weiterhin das Niveau des Vorjahres: 596 Männer und Frauen weniger sind von Arbeitslosigkeit betroffen als im vergangenen Jahr (-4,6 Prozent).

Als arbeitssuchend gemeldet waren im Dezember insgesamt 23 195 Menschen, das bedeutet einen Anstieg um 114 gegenüber dem November. Hier werden auch diejenigen erfasst, die aktuell noch einen Job haben, aber bereits gekündigt sind oder von sich aus nach einer neuen Stelle suchen.

Die sogenannte Unterbeschäftigungsquote lag mit 8,8 Prozent knapp über dem Niveau des Vormonats. Hier werden neben den Arbeitslosen auch diejenigen gezählt, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie erkrankt sind oder an Maßnahmen teilnehmen. Auch ihnen fehlt also ein reguläres Beschäftigungsverhältnis. Die Unterbeschäftigung betrug im Dezember 17 087 Personen, das waren 4,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Im Dezember 2015 hatte die Quote der Unterbeschäftigung bei 8,4% gelegen, damit entwickelt sie sich also entgegengesetzt zur Arbeitslosigkeit. Grund dafür ist, dass mehr Arbeitsuchende an Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung teilnehmen, darunter sind auch viele geflüchtete Menschen, die Deutschkurse und Qualifizierungen besuchen.

Insgesamt habe sich der Arbeitsmarkt im Weserbergland im Laufe des Jahres 2016 allerdings robust entwickelt, sagt Ursula Rose, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hameln. Bundesweit stieg die Arbeitslosenzahl im Dezember auf 2,568 Millionen. 36 000 mehr Männer und Frauen arbeitslos gemeldet gewesen als im November, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mit. Jedoch waren es 113 000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg im Vergleich zum November um 0,1 Punkt auf 5,8 Prozent. Auch in Niedersachsen ist die Arbeitslosigkeit entsprechend gestiegen: Landesweit waren im Dezember 246 379 Männer und Frauen ohne Job, 4 655 mehr als im November. Die Arbeitslosenquote betrug 5,8 Prozent und blieb damit leicht unter Vorjahresniveau.

Der leichte Zuwachs im Dezember sei wie jedes Jahr saisonbedingt, heißt es von der Agentur für Arbeit. Auf Grund der Witterung seien viele Arbeiten im Außenbereich wie auf dem Bau oder in Gärtnereien eingestellt und entsprechend saisonbedingte Entlassungen vorgenommen worden. Darüber hinaus seien Entlassungen zum Quartalsende für den Anstieg der Arbeitslosigkeit verantwortlich. Erwartet wird, dass der Wintereffekt im Januar noch einmal stärker zur Geltung kommt.

Im Jahresschnitt sank die Erwerbslosigkeit 2016 aber auf ein Rekordtief. Auf das Gesamtjahr 2016 betrachtet lag die Arbeitslosenzahl im Durchschnitt nämlich bei 2,691 Millionen Menschen. Das ist der niedrigste Jahresdurchschnittswert seit 25 Jahren.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen