weather-image
12°
Belastungszeugen vernommen / Chefs der „Hirschkuppe“ zeichnen positives Bild vom Angeklagten

Wende im Missbrauchs-Prozess?

RINTELN. Im Prozess gegen einen früheren Erzieher des Steinberger Jugendhofes „Hirschkuppe“, der in 15 Fällen Heimkinder sexuell missbraucht haben soll, könnte sich eine Entwicklung zugunsten des Angeklagten abzeichnen. Verteidiger Ralf Jordan wirkt nach vier Verhandlungstagen zuversichtlich.

veröffentlicht am 24.02.2018 um 14:11 Uhr

Stellen sich die Missbrauchs-Vorwürfe am Ende als haltlos heraus? Noch liegt bei dem Fall vieles im Dunkeln. Symbolfoto: dpa

Autor:

Stefan Lyrath

„Die Beweisaufnahme entwickelt sich genau im Sinne der Verteidigung.“ Im Vorfeld des Prozesses hatte der Anwalt angekündigt, dass das Ziel der Verteidigung ein Freispruch sei. Zum Prozessauftakt erklärte er dann später: „Wir haben es mit ausgesprochen schwierigen Belastungszeugen zu tun, die nicht auf der Sonnenseite aufgewachsen sind, sondern im Schatten.“ Am Freitag hat die 1. Große Jugendkammer am Bückeburger Landgericht den dritten von vier Belastungszeugen vernommen, wiederum hinter verschlossenen Türen. Ob die Zeugen bei ihrer Darstellung geblieben sind, wonach sich der Erzieher damals an ihnen vergangen haben soll, ist unklar. Die Pressestelle des Landgerichts macht dazu keine Angaben.

Unterdessen haben zwei Chefs der „Hirschkuppe“ als Zeugen vor Gericht ein positives Bild des Erziehers gezeichnet. Beide können sich vorstellen, dass der 46-Jährige zu Unrecht belastet wird, ohne allerdings konkrete Hinweise darauf zu haben. Eine Sozialpädagogin, die zur Heimleitung gehört, hat ihn „als guten Kollegen kennengelernt, offen, freundlich und beliebt – ein Allrounder, der mit jedem arbeiten konnte“. Für die Jungen habe sich der Erzieher sehr eingesetzt. „Wenn es damals Missbrauchsvorwürfe gegeben hätte, hätte ich ihm nicht meinen sechsjährigen Sohn anvertraut“, betonte sie.

Fachlich sieht die Frau das Verhalten ihres ehemaligen Kollegen allerdings zum Teil kritisch. „Er hat es nicht immer geschafft, professionelle Distanz zu wahren“, sagte sie. Dies sieht der Inhaber und Leiter der „Hirschkuppe“ ähnlich. Ansonsten äußerte auch er sich positiv über den Erzieher. Dieser habe auch bei schwierigen Fällen sehr viel investiert. Psychisch hat das Verfahren den Angeklagten, der heute im Kreis Lippe lebt, sehr mitgenommen. Er musste bereits stationär behandelt werden. Laut Anklage datieren die mutmaßlichen Übergriffe aus den Jahren 1999 bis 2009. Die Jungen waren damals zwölf bis 14 Jahre alt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt