weather-image
10°

Aussagen der Elisabeth-Selbert-Schule und Ex-Kita-Mitarbeitern widersprechen einander

Welche Rolle spielte die Schule?

HAMELN-PYRMONT. Das Landesjugendamt, der Träger, die Einrichtungsleitung, Kommune – an diesen Stellen waren Mitarbeiter in den vergangenen Monaten damit beschäftigt, sich mit den Anschuldigungen zu befassen, die vier ehemalige Mitarbeiter gegen eine Erzieherin eines Kindergartens der Region wegen ihres Umgangs mit den Kindern erhoben haben (wir berichteten). Wer als Erzieher oder Erzieherin in einer Kindertagesstätte arbeiten will, durchläuft in Hameln-Pyrmont zunächst die Ausbildung an der Elisabeth-Selbert-Schule zum Sozialpädagogen oder zum sozialpädagogischen Assistenten. Welche Rolle spielt die größte Berufsschule des Landkreises Hameln-Pyrmont für soziale Berufe in diesem Zusammenhang?

veröffentlicht am 01.05.2018 um 15:58 Uhr
aktualisiert am 02.05.2018 um 10:19 Uhr

Gegen eine Erzieherin eines Kindergartens der Region sind schwere Anschuldigungen erhoben worden. Foto: Pixabay
Birte Hansen

Autor

Birte Hansen-Höche Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Susanne Hoffmann, Koordinatorin an der Elisabeth-Selbert-Schule, erklärt auf Anfrage der Dewezet, dass es an der Schule keine Kenntnisse darüber gebe, dass in dem betreffenden Kindergarten so gearbeitet worden sein soll, wie es die ehemaligen Mitarbeiter und Praktikanten gegenüber der Dewezet geschildert haben. Aus deren Reihen dagegen habe sich einer nach eigener Aussage an seine damalige Lehrerin gewandt. In einem anderen Fall habe es ein Gespräch zwischen der Schule, der Beschuldigten und der Person gegeben, die ihr Praktikum an der betreffenden Kita gerne habe abbrechen und wechseln wollen, wie sie der Dewezet erzählt hat.

In ihrer Erinnerung, sagen drei der vier Ehemaligen, sei der Kindergarten seitens der Schule über mehrere Jahre „von der Liste genommen worden“, auf der all jene Einrichtungen genannt gewesen seien, die Praktikanten aufnehmen. Die Schule widerspricht dem. Susanne Hoffmann teilt auf Anfrage mit: „Es wurden keine Einrichtungen, auch nicht die genannte, von unseren Listen genommen. Es werden keine Einrichtungen ,gesperrt', dieser Ausdruck ist gegen unsere wertschätzende Arbeitsweise.“ Grundsätzlich setzt die Schule bei Schwierigkeiten zwischen Praktikanten und Ansprechpartnern in den Kitas auf Vermittlung. „Wir sprechen zusammen, nicht übereinander“, erklärt Susanne Hoffmann in einem Gespräch mit der Dewezet. In dem Ausbildungsdreieck „Träger – Schüler – Schule“ könne es, sagt sie sinngemäß, immer mal haken. Auch zwischenmenschlich. Aber: „Wir haben ein gutes Verhältnis zu unseren Kooperationspartnern und sind im ständigen Austausch über Anleitertreffen, Arbeitskreis, Praxisbesuche.“ Als Kooperationspartner werden die etwa 250 Einrichtungen bezeichnet, in denen Schüler ihre Praktika absolvieren können. Auf die Frage, an wen sich Praktikanten bei Problemen in ihrem Betrieb wenden können, erklärt Susanne Hoffmann, dass „wir als Klassenlehr- beziehungsweise Fachlehrkräfte laufend Ansprechpartner für die Schüler/innen“ sind. In Teams, in denen neben Praxislehrern dann auch Klassenlehrer, Bildungsgangleiterin oder Abteilungsleiterin seien, „tauschen wir uns über mögliches Vorgehen aus“. Bei Bedarf würden Reflexionsgespräche mit der Leitung geführt, bei Schwierigkeiten hospitierten die Fachkräfte der Elisabeth-Selbert-Schule auch in den Einrichtungen. Würden Kinder dort aus pädagogischer Sicht nicht gut behandelt oder wären verschüchtert, bekämen sie das mit, erklärt Susanne Hoffmann stellvertretend für das Kollegium.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige

Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

Immobilien mieten

Immobilien kaufen

Anzeige
Kommentare
Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt