weather-image
27°

Was die Städte uns zu sagen haben

Hameln-Pyrmont (ch). Mit mehr oder weniger treffenden Slogans werben bundesdeutsche Städte für sich. Dabei sollen die Sprüche den jeweiligen Orten ein positives Image verleihen. Ein Trend, der auch das Weserbergland erfasst hat.

veröffentlicht am 27.08.2012 um 17:32 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 04:21 Uhr

Viele Städte im Weserbergland heben vor allem den touristischen Aspekt hervor – Fachleute sehen das durchaus kritisch. Montage: Wal
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Hameln wirbt ganz einfach mit „Rattenfängerstadt“. „Damit haben wir eine Bild- und Wortmarke, einen Claim, der einzigartig ist und damit einen großen Bekanntheitsgrad hat“, sagt Harald Wanger, Geschäftsführer der Hameln Marketing und Tourismus GmbH. Hameln brauche keinen neuen, markigen Spruch, findet er. Auf das Thema Rattenfänger setze die Stadt schon lange, sagt auch Stadtsprecher Thomas Wahmes. „In den 80er Jahren hieß es schon, Hameln – Rattenfängerstadt und mehr‘. Weniger offiziellen Charakter hatte der Marketing-Spruch „Hameln, Solarstadt des Nordens“, der immer mal wieder im Zusammenhang mit dem Solarförderprogramm der Stadt fiel.

Welche Slogans andere Städte im Landkreis haben und warum ein solcher Slogan einen konkreten Bezug zur Stadt braucht,  erklärt ein Marketingexperte an der Uni Hannover in der Dewezet.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare