weather-image
22°

Walter und Butte geraten aneinander

Hameln (ni). „Herr Butte, Sie haben kein Format.“ Mit diesen Worten kanzelte der CDU-Landratskandidat Dr. Stephan Walter gestern Abend bei der Podiumsdiskussion auf dem Werder seinen schärfsten Konkurrenten um das höchste Amt im Landkreis Hameln-Pyrmont ab. Vorangegangen war der Verbalattacke die von Dewezet-Chefredakteur Frank Werner an Butte gerichtete Frage, ob er sich beim Kreisvorsitzenden der CDU Otto Deppmeyer nicht dafür entschuldigen müsste, weil er ihn als „Ortsbauernführer von Hemeringen“ bezeichnet hatte.

veröffentlicht am 26.08.2011 um 11:01 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 21:41 Uhr

Podiumsdiskussion Landräte
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Hameln (ni). „Herr Butte, Sie haben kein Format.“ Mit diesen Worten kanzelte der CDU-Landratskandidat Dr. Stephan Walter gestern Abend bei der Podiumsdiskussion auf dem Werder seinen schärfsten Konkurrenten um das höchste Amt im Landkreis Hameln-Pyrmont ab. Vorangegangen war der Verbalattacke die von Dewezet-Chefredakteur Frank Werner an Butte gerichtete Frage, ob er sich beim Kreisvorsitzenden der CDU Otto Deppmeyer nicht dafür entschuldigen müsste, weil er ihn als „Ortsbauernführer von Hemeringen“ bezeichnet hatte.

Was Butte offensichtlich nicht für angebracht hielt, sondern die Entrüstung über seinen sprachlichen Fehlgriff stattdessen als Wahlkampfgetöse abtat.
Und noch einmal gerieten Butte und Walter bei der von Frank Werner und Dewezet-Redakteurin Birte Wulff moderierten Podiumsdiskussion auf dem Werder aneinander. Den Vorwurf Walters, der Landkreis verschlafe die Nutzung zukunftsweisender Modellprojekte des Landes, konterte Butte mit dem Hinweis darauf, dass er als Landrat „nur eine Stimme“ und es im Kreistag mit einer regierenden Mehrheit aus CDU, FDP und Grünen zu tun habe. Und Modellprojekte, bei denen das Land lediglich eine Anschubfinanzierung gewähre, „wir dann aber auf den Kosten sitzen bleiben – das können wir nicht durchhalten“, so Butte. 

Viel Übereinstimmung zwischen allen vier Landratskandidaten herrschte beim Thema Sparen. Unterschiedliche Schwerpunkte wurden dennoch deutlich. Weder Hermann Schmidtchen (Unabhängige) noch Walter noch Butte wollen bei den freiwilligen Leistungen streichen. Klaus-Peter Wennemann (FDP) möchte durch die Ansiedlung attraktiver Unternehmen „die Einnahmeseite verbessern“.

Rund 200 Zuhörer verfolgten die Diskussion auf dem Werder. Einige nutzten die Gelegenheit, den Kandidaten Fragen zustellen – zum Klimaschutz, zur Nachnutzung des AKW-Standortes Grohnde und zu den Möglichkeiten, mehr Frauen den Weg in Führungspositionen zu ebnen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?