weather-image
10°

Geldinstitute Hameln-Stadthagen und Bad Münder werden eins

Volksbanken stehen vor einer Fusion

Hameln-Pyrmont. Die Konzentration der Banken im Weserbergland nimmt weiter an Fahrt auf: Erneut kommt es im Landkreis Hameln-Pyrmont zur Fusion zweier Geldinstitute. Die Volksbanken Hameln-Stadthagen und Bad Münder werden noch in diesem Jahr verschmelzen.

veröffentlicht am 26.04.2016 um 15:03 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 12:59 Uhr

270_008_7863553_wb110_Voba_Dana_2704.jpg
Thomas Thimm

Autor

Thomas Thimm Stv. Chefredakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Kräfteverhältnisse bei dieser Fusion sind klar: Die Volksbank Hameln-Stadthagen ist sechsmal so groß wie jene in Bad Münder, die als Juniorpartner in der neuen Bank aufgehen wird. Durch die Fusion entsteht eine Volksbank mit einer Bilanzsumme von gut 1,4 Milliarden Euro, die dann zusammengerechnet 2,65 Milliarden Euro an Kundengeldern verwalten und insgesamt 291 Mitarbeiter haben wird. Der Hamelner Volksbank-Chef Michael Joop betont: „Das ist keine Übernahme, wir haben die Fusionsgespräche partnerschaftlich und auf Augenhöhe miteinander geführt.“ Die Fusion mache Sinn: „Unsere Institute passen gut zueinander, die Chemie zwischen uns Vorständen stimmt und unter dem Strich werden wir auf beiden Seiten Doppelstrukturen und damit Kosten einsparen können.“ Das fusionierte Geldinstitut wird den Namen Volksbank Hameln-Stadthagen und seinen Sitz in Hameln behalten und künftig mit Hameln, Stadthagen sowie Bad Münder drei Hauptstellen haben. Der Vorstand der Volksbank Bad Münder, Stefan Markwirth, betont, dass mit der Fusion keine Schließungen von Geschäftsstellen und auch keinerlei Abbau von Arbeitsplätzen geplant seien. Insgesamt betreuen die beiden Volksbanken 78 000 Kunden, die 12 000 der Volksbank Bad Münder werden aufgrund der Fusion neue Kontonummern und EC-Karten erhalten. Die Mitarbeiter und Aufsichtsräte beider Volksbanken sind gestern über die Fusion informiert worden, außerordentliche Vertreterversammlungen beider Häuser werden nach den Sommerferien einberufen. Die Fusion soll noch in diesem Jahr vollzogen werden – rückwirkend zum 1. Januar, damit das Geschäftsjahr 2016 bereits gemeinsam bilanziert werden kann.

Klaus Meyer ist ein erfahrener Banker. Er hat bereits zwei Fusionen begleitet und gestaltet. Der Hamelner Volksbank-Vorstand ist ruhig, verlässlich, gilt als besonnen und gradlinig, wirkt geradezu ein bisschen cool für einen Banker. Meyer ist der ruhende Pol bei der nun geplanten Fusion zwischen den Volksbanken Hameln-Stadthagen und Bad Münder. Nach den Fusionen 1998 mit der Volksbank Bad Pyrmont-Emmerthal und 2004 mit der Volksbank Stadthagen wird dies nun seine dritte und zugleich letzte Fusion sein – schließlich wird er danach in den Ruhestand gehen. Wann das sein wird, das sagt noch niemand. Denn klar ist: Meyer wird gebraucht, seine Erfahrung geschätzt, sein Wissen ist gefragt. Fusionen von Banken werden nun mal immer auch von zahlreichen Fragen, teils auch Sorgen von Mitarbeitern und Kunden begleitet. Die neue Volksbank hat 291 Mitarbeiter, von denen im Zuge der Fusion niemand seinen Job verlieren soll. Die Volksbank Bad Münder hat 12 000 Kunden, die alle eine neue Kontonummer und EC-Karte bekommen. Für die 66 000 Kunden der Volksbank Hameln-Stadthagen soll sich nichts ändern. Fragen, Unsicherheiten und Sorgen bleiben aber dennoch.

Auch deshalb sind die seit Februar stattfindenden Fusionsgespräche auf Anraten von Meyer im Verborgenen geführt worden, hinter verschlossenen Türen und auf neutralem Gebiet. Eine gefühlte Niederlage wie jene vor wenigen Jahren nach den geplatzten Fusionsgesprächen mit der Volksbank Schaumburg wollte und durfte sich die Hamelner Genossenschaftsbank kein zweites Mal leisten. Die nun verkündete Fusion der Volksbanken von der Weser und vom Deister ist deshalb auch in aller Stille vorbereitet worden. Und sie hat eine andere Dimension als jener Fusionsversuch mit den Schaumburgern, als zwei große Institute aufeinandertrafen und die Runde der Alphatiere aufgrund von Indiskretionen auseinanderflog. Der Impuls zur jetzigen Fusion kam aus Bad Münder, und von Anfang an war klar, wer der Juniorpartner sein würde. Die beiden Vorstände der Volksbank Bad Münder, Stefan Markwirth und Detlef Hanisch, bestanden nicht darauf, selbst in den Vorstand der neuen, gemeinsamen Bank einzuziehen. Markwirth betont, dass er viel lieber an der Basis und in Bad Münder bleiben wolle, „weil mir der direkte Kontakt zu den Kunden das Wichtigste ist“. Hanisch wird im Zuge der Fusion nach Hameln wechseln.

Noch im Dezember hatte Markwirth Fusionsgedanken weit von sich gewiesen. Doch um den Jahreswechsel, als klar war, dass der Kostendruck gerade für kleinere Banken immer härter, die Ertragsquelle Zinsüberschuss immer weiter eingeschränkt und der Bilanzgewinn nur noch 227 000 Euro betragen wird, entschieden sich die Bad Münderaner, einen Fusionspartner zu suchen, solange man noch eine gesicherte und damit gute Verhandlungsposition haben würde. Das entscheidende Argument für eine Fusion ist aus Markwirths Sicht „die Tatsache, dass die gesetzlichen Regeln in den Banken viel Zeit, Kapazitäten und damit Geld binden. Für viele vor allem kleinere Institute ist dieses immer schwieriger zu stemmen.“ Kräfte bündeln lautet also das Zauberwort – Markwirth: „Wir glauben, dass der Zusammenschluss unseren beiden Banken, unseren Kunden, aber auch unseren Mitarbeitern einen Vorteil bietet. Wir sind gemeinsam stärker – und alle unsere Mitarbeiter werden in der neuen Bank ihren Platz finden.“ Technisch soll die Fusion im 4. Quartal abgewickelt werden, gelten soll sie rückwirkend zum 1. Januar 2016. Das laufende Jahr soll dann bereits gemeinsam bilanziert werden.

Unter dem Strich soll durch die Fusion pro Jahr mindestens eine halbe Million Euro eingespart werden – durch entfallende Doppelarbeiten. Die Folge wird sein: Mittelfristig wird dann doch Personal durch natürliche Fluktuation und Altersteilzeitregelungen abgebaut.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt