weather-image
13°

Telefonischer Kundenservice und Geld per Boten sollen Einschränkungen ausgleichen

Volksbank im Wesertal geht ebenfalls auf Schrumpfkurs

Hameln-Pyrmont. Die Volksbank im Wesertal eG steht vor erheblichen Umstrukturierungen. Wie zuvor schon andere Institute und Sparkassen kündigt sie Änderungen im Filialnetz an. Die Geschäftsstellen Groß Hilligsfeld und Halvestorf werden zum Jahreswechsel geschlossen, einige andere schränken den Service ein.

veröffentlicht am 10.12.2015 um 12:22 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:02 Uhr

270_008_7807406_lkcs111_1112.jpg
Christian Branahl

Autor

Christian Branahl Reporter / Newsdesk zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Gut gemeint, aber zu kurz gedacht: Mit ausführlichen Informationen ging die Volksbank im Wesertal eG an die Öffentlichkeit, um die Umstrukturierungen im Institut zu erläutern. Allerdings: Wer die Kernaussagen finden wollte, musste sich schon Zeit nehmen. Nun ist in einigen Dörfern die Aufregung groß, weil das Filialnetz ausgedünnt wird. Die Geschäftsstellen Groß Hilligsfeld und Halvestorf werden zum Jahreswechsel geschlossen, einige andere schränken den Service ein.

Ob Niedrigzinsen oder zunehmende Regularien – das heimische Institut begründete die Änderungen selbst mit Vorgaben der Währungshüter der Bundesbank. Sie mahnten „zu einer deutlichen Ausdünnung des Filialnetzes“. „Mein Kollege, Norbert Gellert, und ich haben uns deshalb auf die Fahnen geschrieben, dass es bei uns auch in Zukunft immer einen persönlichen Service geben wird“, begründet Vorstandsmitglied Ilka Osterwald. „Dazu ist es aber notwendig, unsere Kompetenzen stärker zu bündeln und nicht weiterhin kostenintensiv in der Fläche aufrechtzuerhalten.“

Andere Banken und Sparkassen in der Region haben es bereits vorgemacht, dessen Modell nun sich vergleichbar wiedererkennen lässt. In den drei sogenannten Kompetenzzentren in Coppenbrügge, Aerzen und Salzhemmendorf soll den Kunden der volle Leistungsumfang zur Verfügung stehen. Die weiteren Standorte werden vom jeweils zuständigen Kompetenz-Team betreut, bieten aber nicht das Komplettangebot an Leistungen, sondern vorrangig Service-Dienste an. In Lauenstein und Wallensen gibt es nur noch Selbstbedienungsservice, wobei die Perspektive auch dieser beiden Standorte im nächsten Jahr noch geprüft werde. Die Filialen Groß Berkel, Hemeringen, Bisperode und Oldendorf bleiben unverändert bestehen, allerdings mit reduzierten Öffnungszeiten.

Warum die Mitglieder der Genossenschaftsbank nicht schon auf der Generalversammlung – nach eigenem Selbstverständnis das zentrale Willensbildungsorgan des Institutes – im Juni informiert worden sind? „Das war zu dem Zeitpunkt noch kein Thema“, sagt Aufsichtsrats-Vorsitzender Andreas Voß aus Bisperode als oberster Vertreter der Genossenschaftler. Die Entwicklung sei dem Umstand geschuldet, dass auch andere Institute sich neu aufstellten. Erst im September habe der Vorstand das Konzept im Aufsichtsrat vorgestellt. Als Kommunalpolitiker wisse er, dass mit Blick auf die Infrastruktur auf dem Lande „um jeden Strohhalm gekämpft wird“, doch, so sagt Voß: Andererseits müsse die Bank als Ganzes gesehen werden, die sich für die Zukunft aufstellen solle. Und zwar jetzt aus einer wirtschaftlichen Situation der Stärke heraus, sagt der Aufsichtsrat.

Der Vorstand weiß um die Bedürfnisse der Kunden, vor allem der älteren. Neu entwickelt werden soll danach ein telefonisches Kundenservice-Center bis hin zu der Möglichkeit, sich Bargeld über einen Boten nach Hause liefern zu lassen. Ilka Osterwald: „Mein Kollege Gellert und ich nehmen durch diese Veränderungen vor allem eine Weichenstellung vor, die sich auf die zukunftsweisende Entwicklung der Volksbank positiv auswirken wird.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt