weather-image
21°
Jamie Lee Kriewitz aus Bennigsen begeistert bei „The Voice of Germany“ – ein Blick in ihren Kleiderschrank

Verliebt in Asien

Bennigsen. Pink, weiß, blau, grün – eigentlich ist die Farbe egal. Hauptsache bunt. Jamie Lee Kriewitz (17) aus Bennigsen tritt bei „The Voice of Germany“ an und begeistert Jury und Zuschauer mit einem ganz eigenen Look. Bei einem Hausbesuch hat sie uns jetzt verraten, was der „Decora-Kei“-Stil aus Asien ist, was er für sie bedeutet und warum sie sich generell für das Land der aufgehenden Sonne begeistert.

veröffentlicht am 29.10.2015 um 18:43 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 15:41 Uhr

270_008_7789006_jamie4.jpg

Autor:

Ralf Mischer
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Erstmals hat Kriewitz in der „Bravo“ von dem Mode-Stil erfahren – und war begeistert. „Der Sinn dieser Modebewegung ist, so niedlich wie möglich auszusehen. Ich habe das erstmals vor einem Jahr ausprobiert und finde es cool“, sagt sie und breitet im Wohnzimmer Kleider, Broschen und Mangas – japanische Comics – aus. So sieht es bei einer jungen Frau aus, die vom Asien-Virus befallen ist.

„Meine Kostüme bestelle ich über das Internet direkt aus Japan“, erläutert Kriewitz. Und dass sie eines Tages nach Asien reist, steht für die 17-Jährige auch schon fest. Bisher begnügt sie sich mit sogenannten Anime-Conventions, Großveranstaltungen, bei denen sich Fans von Mode und Comics treffen und austauschen, fast immer in den Kostümen des „Decora-Kei“-Stils.

Wer so begeistert von Asien ist, greift auch mal zum Bleistift und zeichnet Mangas. Jamie Lee macht das auch – und hat ihre Coaches aus der Sendung The Voice of Germany, Michi und Smudo von den „Fantastischen Vier“, verewigt. Gesehen haben die das Kunstwerk noch nicht. Aber bei der nächsten Show am 12. November ergibt sich bestimmt die Gelegenheit.

Und die Japan- und Südkoreabegeisterung beeinflusst auch ihre Musik: „Ich mag K-Pop sehr und singe oft nach diesem Stil.“ K-Pop steht für Korean Popular Music, das wiederum ist ein Sammelbegriff für koreanischsprachige Popmusik, die in den 1990er Jahren entstand. Und auch in Europa ihre Anhänger gefunden hat. Ebenso wie die Kleidung im „Decora-Kei“-Sti. „Ich trage sie nach Lust und Laune auch im Alltag“ – und natürlich im Fernsehen.

Jamie Lee Kriewitz und ihr „Decora-Kei“-Stil im Detail:

Hauptsache bunt

Mit Broschen und Spangen und Schleifen hat Jamie Lee ihr Haar ausstaffiert. Dabei kombiniert sie verschiedene Modestile und Farben oft wild durcheinander. Accessoires spielen generell eine Hauptrolle beim Decora-Stil. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Auf dem Kopf thront übrigens Stitch aus dem Animationsfilm Lilo und Stitch.

Details als Akzente

Mit einer Hello-Kitty-Brosche und einem Anstecker, auf dem ihr Sternzeichen, die Fische, abgebildet sind, setzt Jamie Lee an ihrem Revers farbliche Akzente.

Farbliche Glanzlichter

Jamie Lee hat sich heute für Armbänder mit kleinen bunten Sternchen entschieden. Oberhalb der Overknee-Strümpfe und der bunten Creepers-Schuhe sorgen sie noch einmal für farbliche Glanzlichter.

Info: Jamie Lee im TV

Bisher war Jamie Lee Kriewitz ein Mal bei „The Voice of Germany“ zu sehen – und hat sich dort ziemlich gut geschlagen. Die Bennigserin sang den Song „The Hanging Tree“ aus der Filmreihe „The Hunger Games“. Und schaffte es prompt ins Team von Smudo und Michi. Für die beiden Rapper tritt sie an, wenn es für sie am Donnerstag, 12. November, um 20.15 Uhr auf Pro 7 weitergeht.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare