weather-image
25°
Wahl zur Miss Germany: Luana Rodriguez aus Holzminden macht eine gute Figur / Dramatische Rückfahrt

Und am Ende unter die Top acht

Holzminden/Rust. Am Ende hatte Olga Hoffmann bei der Miss Germany-Wahl am Samstagabend im Europapark Rust die Nase vorn. Die 23-jährige Blondine aus Münster setzte sich gegen 23 Kandidatinnen durch und darf sich nun neben dem begehrten Titel über einen Kleinwagen für ihr Amtsjahr, edle Kleider, Schmuck, Reisen nach Kuba sowie zahlreiche PR-Termine freuen.

veröffentlicht am 02.03.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 04:21 Uhr

270_008_7686638_wb192_0203_miss_nord_taegl_3.jpg

Autor:

Volker Knopf
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Eine sehr gute Figur im badischen Rust bei Freiburg machte jedoch auch die amtierende Miss Norddeutschland, Luana Rodriguez aus Holzminden. Die 21-Jährige schaffte es nicht ganz auf das Siegertreppchen, kam jedoch unter die Top acht. Dennoch war die hübsche junge Frau mit dem Verlauf des Glamour-Events keineswegs unzufrieden. „Es hat unheimlich viel Spaß gemacht. Das waren ganz viele tolle Erlebnisse. Ich durfte sehr viele neue Erfahrungen machen. Es überwiegt auf jeden Fall das Positive. Ich gönne der aktuellen Miss Germany den Sieg, so wie ich es jeder anderen gegönnt hätte,“ sagte die Studentin der Immobilienwirtschaft. Zuvor hatte sie sich in Abendgarderobe, in Bade-Mode und bei der Interview-Runde dem Publikum und der Promi-Jury präsentiert. Unter anderem Ex-Fußball-Manager Reiner Calmund, Schönheits-Chirurg Werner Mang, Boxer Axel Schulz, die Schauspielerin Mariella Ahrens und CDU-Politiker Wolfgang Bosbach nahmen die jungen Damen auf dem Laufsteg genauer unter die Lupe.

In einem „Beauty Camp“ in Ägypten waren die 24 Missen einige Wochen zuvor auf den Wettbewerb, der bereits seit 1927 veranstaltet wird, intensiv vorbereitet worden. Laufen, Posen, Knigge-Kurs, Shootings, Make-up, Pressetraining und Choreografie standen während der zehn Tage auf dem Programm. Angeleitet wurden die Landessiegerinnen von einer Benimm-Trainerin sowie Ines Kuba von der Miss Germany Corporation. Insgesamt fast drei Wochen waren die jungen Frauen zusammen. „Das war eine sehr gute Vorbereitung. Das Ganze war sehr intensiv. Ich habe einiges gelernt in dieser Zeit. Wir hatten Interviewvorbereitung, Knigge-Kurs oder unzählige Foto-Shootings“, betonte die 1,71 Meter große Braunhaarige mit den brauen Augen in ihrem bezaubernden weißen Abendkleid, die in ihrer Freizeit gerne Sport macht, tanzt und Freunde trifft, wie sie der Jury und dem Saal-Publikum bei der Interview-Runde auf der Showbühne verriet. Dem viel zitierten Zickenkrieg hinter den Kulissen eines Schönheitswettbewerbs erteilte die Miss Norddeutschland eine deutliche Absage. „Wir haben uns eigentlich alle sehr gut verstanden. Wir waren definitiv ein sehr gutes Team“, meinte die charmante junge Niedersächsin, die von ihrer Mutter, ihrem Bruder und ihrem besten Freund in den Europark-Dome im Dreiländeck von Deutschland, Frankreich und der Schweiz begleitet wurde. Im Vorfeld der Wahl hatten sich rund 5115 Schönheiten im Alter von 17 bis 28 Jahren bei den Landeswahlen in der gesamten Republik Hoffnung auf die Krone gemacht. Und nachdem der erste Stress nach dem großen Finale Samstagnacht abgefallen war, war erst einmal Party angesagt. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen enterte Luana Rodriguez die After-Show-Party im glamourösen „Club Berlin“ auf dem Areal des Europaparks. Und im Party-Trubel der Nacht und im Blitzlichtgewitter der Fotografen auf dem Dancefloor war ohnehin egal, wer es ganz nach oben auf den Thron geschafft hat.

Die Rückfahrt hatte sie sich allerdings etwas anders, vor allem weniger dramatisch vorgestellt. Wie die Bild-Zeitung gestern online berichtete, war Luana Rodriguez an einer Unfallstelle auf der Autobahn 5 vorbeigekommen, wollte helfen – und wurde so unfreiwillig Augenzeugin einer Schießerei. Wie es hieß, habe ein Paar auf der Autobahn 5 in Baden-Württemberg ein anderes Auto ausgebremst und später unvermittelt geschossen. Die Hintergründe der Attacke waren zunächst unklar. Verletzt wurde bei dem Vorfall zwischen Ettenheim und Rust niemand, wie die Polizei gestern mitteilte.

270_008_7686637_wb191_0203_miss_nord_taegl_2.jpg

„Es waren ein Mann und eine Frau. Einer verlor auf der Flucht einen Schuh“, wurde Rodriguez in der Bild-Zeitung zitiert. „Mein bester Freund, der mit mir im Auto war, ist noch hinterhergerannt. Er wurde bedroht und hat mir gesagt, dass die Insassen betrunken und aggressiv waren.“ Die Polizei wollte sich dazu nicht äußern. „Ich mag mir gar nicht ausmalen, was passiert wäre, wenn die abgedrückt hätten. Diesen Abend werde ich wohl nicht vergessen“, zitiert die Bildzeitung Miss Norddeutschland weiter.

Und immer mit einem Lächeln:

Luana Rodriguez in atemberaubender Abendgarderobe.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare