weather-image
Holzmindener Duftstoffhersteller hebt Umsatzziele nochmals an

Symrise verdient noch mehr als gedacht

HOLZMINDEN. Es läuft so richtig rund beim größten Industriekonzern des Weserberglandes: Der Aromen- und Duftstoffhersteller Symrise blickt dank einer starken Nachfrage der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie nun noch optimistischer auf 2018 als ohnehin schon. Der Umsatz soll 2018 um mehr als sieben Prozent zulegen.

veröffentlicht am 14.08.2018 um 15:54 Uhr

Eine Laborassistentin der Symrise AG mischt in Holzminden verschiedene Aromen für Süßwaren. Foto: dpa
Thomas Thimm

Autor

Thomas Thimm Stv. Chefredakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Konzernchef Heinz-Jürgen Bertram sagt: „Wir sind kraftvoll in die zweite Jahreshälfte gestartet. Gezielte Investitionen in Forschung und Entwicklung, Vertriebsstärke und den Kapazitätsausbau sind unsere Wachstumstreiber. Für das laufende Geschäftsjahr heben wir unsere Umsatzprognose an: Wir erwarten ein organisches Wachstum oberhalb unseres mittelfristigen Zielkorridors von 5 bis 7 Prozent und werden das Marktwachstum damit deutlich übertreffen.“ Damit werde der Holzmindener Konzern deutlich schneller als der Markt wachsen.

Bisher war das Unternehmen von einem Wachstum über dem des Marktes ausgegangen, das auf drei bis vier Prozent geschätzt wird. „Symrise hat den Schub des zweiten Quartals genutzt und das Geschäft in allen Segmenten kräftig ausgebaut“, sagt Vorstandschef Bertram.

Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf knapp 1,6 Milliarden Euro. Ohne die Belastungen durch den Euro sowie Zu- und Verkäufe hätte das Wachstum sogar neun Prozent betragen. Das operative Ergebnis (Ebitda) fiel zwar wegen höherer Rohstoffkosten und des Eurokurses um knapp zwei Prozent auf 317 Millionen Euro, lag damit aber etwas über der durchschnittlichen Erwartung von Analysten. Unter dem Strich verdiente Symrise mit 142 Millionen Euro ein wenig mehr als vor einem Jahr.

Neben der guten Nachfrage sollen zahlreiche Investitionsprojekte zum Kapazitätsausbau das organische Wachstum des Konzerns beschleunigen. So werde im August in South Carolina die Kapazitätserweiterung für kosmetische Wirkstoffe abgeschlossen. Zudem werde ein neuer Diana-Standort für Nahrungsinhaltsstoffe in Georgia in Betrieb gehen. Symrise hält am Anspruch fest, 2018 wieder zu den profitabelsten Unternehmen der Branche zu zählen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt