weather-image
25°
Zweistellige Wachstumsraten in allen Verkaufsregionen

Symrise mit Rekordjahr

Holzminden. Duft- und Geschmacksstoffe sind weltweit immer gefragter. Ein Treiber sind Boomregionen wie Lateinamerika und Asien, wo eine aufstrebende Mittelschicht zu Parfüms, Fertigessen oder Pflegeprodukten greift. Vieles dabei treibt auch die Geschäfte von Symrise mächtig an.

veröffentlicht am 11.03.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 04:21 Uhr

270_008_7690657_wb180_1103_Symrise_AG_44524760.jpg

Autor:

Heiko Lossie
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dank zweistelliger Wachstumsraten in allen Verkaufsregionen hat der Aromen- und Duftstoffhersteller Symrise im Jahr 2014 Rekorde eingefahren. Der Umsatz kletterte um 16 Prozent auf 2,12 Milliarden Euro, bereinigt um die schwankenden Wechselkurse sind es 18 Prozent, wie der M-Dax-Konzern gestern in Holzminden mitteilte. Bei den Erlösen gab es in allen vier zentralen Regionen zweistellige Zuwächse. Allen voran legte Lateinamerika stark zu – mit einem Plus von (währungsbereinigt) 27 Prozent. Dahinter folgen Europa, Afrika und der Mittlere Osten mit 21 Prozent Verbesserung – in jener Region setzte Symrise fast jeden zweiten Euro um. Drittstärkstes Gebiet war Nordamerika (plus 17 Prozent) und auch Nummer vier, Asien/Pazifik, legte mit 10 Prozent höheren Umsätzen noch zweistellig zu.

Der Überschuss der Gruppe stieg im Vergleich zum Vorjahreswert um gut 7 Prozent auf 185 Millionen Euro. „Wir haben unsere Marktposition in etablierten Märkten sowie in Schwellenländern erheblich ausgebaut“, sagte Symrise-Vorstandschef Heinz-Jürgen Bertram. Die langfristige Prognose habe Bestand, wonach Symrise bis zum Jahr 2020 jedes Jahr beim Umsatz im Schnitt um fünf bis sieben Prozent zulegen und seine Gewinnkraft halten will. Das Plus bei den Erlösen liege klar über der voraussichtlichen Marktentwicklung. Die Zahl der Mitarbeiter stieg binnen Jahresfrist um rund 2200, wobei etwa 2000 Beschäftigte davon auf den 2014 erfolgten Zukauf der Diana-Gruppe aus Frankreich entfallen. Mit der knapp 1,3 Milliarden Euro teuren Übernahme stieß Symrise ins Tiernahrungsgeschäft vor.

Die zwei übrigen Säulen des Konzerns sind die Geschmacksaromen sowie die Parfüm- und Kosmetikstoffe. Symrise ist nach eigenen Angaben mit einem Weltmarktanteil von 12 Prozent die Nummer vier der Branche.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare