weather-image
24°
Wirtschaftsförderer Manz kündigt Auftragsvergabe im ersten Quartal an

Startschuss für schnelles Internet soll 2018 fallen

HAMELN-PYRMONT. Noch in diesem Quartal soll der Kreistag den Auftrag für den Breitbandausbau im Landkreis Hameln-Pyrmont vergeben. Andreas Manz, Wirtschaftsförderer des Kreises, nannte eine Übertragungsgeschwindigkeit von einem Gigabit je Sekunde und betonte: „Uns geht es um die weißen Flecken im Landkreis“.

veröffentlicht am 13.02.2018 um 19:08 Uhr

Der Landkreis Hameln-Pyrmont will ein eigenes Breitbandnetz bauen, um möglichst alle Haushalte mit schnellem Internet zu versorgen. Foto: Pixabay
Hans-Ulrich Kilian

Autor

Hans-Ulrich Kilian Redaktionsleiter Bad Pyrmont zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Wir sind so weit, dass wir der Politik einen Vorschlag machen können“, sagte Andreas Manz vom „Amt für Wirtschaftsförderung/Regionale Entwicklung ÖPNV“ beim Landkreis anlässlich der 4. Unternehmer Matinee der Weserbergland AG in Bad Pyrmont. Es könne zwar sein, dass dies nicht bis zur nächsten Kreistagssitzung am 13. März möglich sein werde, aber er halte in diesem Fall auch einen Sonderkreistag für gerechtfertigt. „Wir sind wild entschlossen, das jetzt auf den Weg zu bringen“, so Manz.

Der Landkreis will sich nicht auf die Telekom verlassen, sondern ein eigenes Breitbandnetz bauen, um möglichst alle Haushalte mit schnellem Internet zu versorgen. Manz nannte eine Übertragungsgeschwindigkeit von einem Gigabit je Sekunde. Zum Vergleich: Im relativ gut versorgten Bad Pyrmont sind per Kabel 400 Megabit je Sekunde möglich, bis Ende 2020 sollen es ebenfalls 1 Gigabit werden. Zumindest im Kerngebiet der Kurstadt wird der Kreis darum auch nicht tägig werden. „Uns geht es um die weißen Flecken im Landkreis“, unterstrich der Wirtschaftsförderer des Kreises.

„Wir haben die dritte Runde im Bieterverfahren, das wir europaweit ausgeschrieben haben, hinter uns und sind soweit, den nächsten Schritt zu gehen.“ Wichtig sei es, Planung, Bau und Betrieb des Glasfasernetzes in eine Hand zu geben, um eine klare Verantwortlichkeit zu haben, sagte Manz. „Die Zahl der Unternehmen, die so etwas anbieten und umsetzen können, ist übersichtlich.“ Immerhin geht es nach seinen Worten um insgesamt 500 Kilometer Glasfaserkabel. Dazu kommen die Anschlüsse. Namen von Unternehmen nannte Manz in Bad Pyrmont nicht.

„Wir sind wild entschlossen, das jetzt auf den Weg zu bringen.“ Andreas Manz, Landkreis Hameln-Pyrmont
  • „Wir sind wild entschlossen, das jetzt auf den Weg zu bringen.“ Andreas Manz, Landkreis Hameln-Pyrmont

Die Arbeiten sollen noch in diesem Jahr starten. Wo das geschehen werde, sagte Manz nicht. Das hänge auch davon ab, wo es praktisch sinnvoll sei. „Ich habe acht Bürgermeister, die sind jetzt alle meine besten Freunde“, meinte er unter Anspielung darauf, dass in allen acht Mitgliedsgemeinden des Kreises ungeduldig auf den Ausbau gewartet werde. Auf einen Termin für den Abschluss der Arbeiten wollte er sich nicht festlegen lassen.

Im Dezember 2015 hatte Landrat Tjark Bartels (SPD) eine Versorgung mit schnellem Internet innerhalb der nächsten drei Jahre angekündigt. 50 Millionen Euro hat der Kreistag dafür bewilligt. Diese Entscheidung nannte Manz jetzt „die wichtigste Entscheidung, die der Kreistag jemals getroffen hat“, denn es gehe um nichts Geringeres als die Zukunftsfähigkeit der Region.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare