weather-image
12°
Weil auf Wahlkampftour

Rote Rosen

WESERBERGLAND. Um den Landtagskandidaten Dirk Adomat und die Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers zu unterstützen, hat der SPD-Vorsitzende Stephan Weil auf seiner Wahlkampftour in der Rintelner Fußgängerzone Blumen sprechen lassen.

Autor

Jakob Gokl Stv. Chefredakteur zur Autorenseite

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement

Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

WESERBERGLAND. „Wer war das denn jetzt?“, raunt die Rothaarige ihrem Mann zu und schnuppert an ihrer Rose. Doch da ist der derart Hinterfragte mit seinem Tross schon zehn Schritt weiter: Es war der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil auf Wahlkampftour. Um den Landtagskandidaten Dirk Adomat und die Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers zu unterstützen, ließ der SPD-Vorsitzende gestern in der Fußgängerzone Blumen sprechen.

Adomat, Völlers und Weil starteten ihre Tour in Hessisch Oldendorf, besichtigten dort unter anderem die BDH-Klinik. Angekommen am Weseranger in Rinteln empfingen heimische SPD-Ratsmitglieder den hohen Besuch bei der Bodega Beach Bar.

Nachdem man sich mit alkoholfreien Cocktails gestärkt und dem Ministerpräsidenten die Vorzüge einer solchen Strandbar näher gebracht wurden, machten sich die Wahlkämpfer samt Bürgermeister Thomas Priemer zu Fuß auf den Weg ins Rathaus.

Etwa 300 Rote Rosen hatte der SPD Unterbezirk besorgt, die nun unter das Wahlvolk gebracht werden sollten. Weil – mittlerweile in Wahlkampfroutine – preschte kontaktfreudig vor. Für richtige Gespräche mit Wählern war da keine Zeit, es blieb bei einer kurzen Vorstellungsrunde für die in Rinteln noch annähernd unbekannten Landtags- und Bundestagskandidaten Adomat und Völlers.

Nach dem Schaulaufen durch Fußgängerzone und Marktplatz lud Bürgermeister Priemer dann ins Rathaus, wo Weil sich wie sein Finanzminister Peter-Jürgen Schneider am Tag zuvor, ins Goldene Buch eintragen durfte. Dabei stellte Priemer die Pläne vor, in Rinteln wieder eine Hochschule anzusiedeln. Nach mehreren kritischen Nachfragen stellte Weil dann fest „ein wirklich interessantes Modell, das habe ich so auch noch nicht gehört“. Wenn es gelinge, die sozialen Träger rechts und links der Weser in das Projekt einzubinden, dann sehe er ein gutes Erfolgspotenzial. Als ehemaligem Bürgermeister mache es ihm Freude zu erleben, wenn eine Stadt neue Dinge ausprobiere. „Nicht alle Blütenträume werden reifen, aber wenn man nichts versucht, vergeht man.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare