weather-image
22°

Bürgermeister wünscht sich Außenstandort in früherer Universitätsstadt / „Da spinne ich auch gerne“

Rinteln setzt auf Hochschule Weserbergland

Rinteln. Rumspinnen. Mehr kann Bürgermeister Thomas Priemer nicht tun. Zumindest in dieser Hinsicht: Rinteln als Außenstandort der Hochschule Weserbergland (HSW) in Hameln, vorzugsweise im Gebäude der jetzigen Integrierten Gesamtschule in der Klosterstraße. Doch die Entscheidung darüber liegt nicht in Priemers Macht. Diese Zukunftsvision ins Gespräch zu bringen, aber schon.

veröffentlicht am 07.04.2015 um 21:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 02:41 Uhr

270_008_7701391_ri_Hochschule1_0704.jpg

Autor:

VoN Philipp Killmann
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Tatsächlich hat es schon ein Gespräch gegeben. Gemeinsam mit Vertretern des Landkreises Schaumburg, allen voran Landrat Jörg Farr, kam Thomas Priemer mit Dekan Prof. Dr. Volkmar Langer von der Hochschule Weserbergland in Hameln zu einem, so Priemer, „offenen Info-Gespräch“ zusammen. „Und als Bürgermeister von Rinteln habe ich in so einer Runde natürlich Rinteln im Fokus“, sagt Priemer.

Seine Zukunftsvision: ein Außenstandort der Hochschule Weserbergland in dem zentral gelegenen Gebäude der Hildburgschule. „Das Gebäude steht unter Denkmalschutz und muss erhalten bleiben. Die weitere Entwicklung der Schullandschaft ist ungewiss. Irgendwann müssen wir in jedem Fall die Nachnutzung sicherstellen“, führt Priemer aus.

Vorstellungen davon, welche Bildungszweige denn in Rinteln angeboten werden sollten, hat der Bürgermeister auch. „Persönlich schweben mir Fachrichtungen im Bereich Pflege, Soziales und Gesundheitsversorgung vor“, sagt Priemer. „Da gibt es in Schaumburg natürlich schon private Anbieter, wie die Blindow-Schulen in Bückeburg, das muss man natürlich auch sehen.“ Zudem verfüge Rinteln zwar bereits über die Steuerakademie. „Ich will für Rinteln aber mehr haben“, bekräftigt er.

Fragen, so Priemer weiter, die ungeachtet dessen von vornherein geklärt werden müssten, wären: Ist die Bausubstanz für die nötigen Räumlichkeiten geeignet? Besteht überhaupt ein Bedarf für bestimmte Fachbereiche einer Hochschuleinrichtung? Und vor allem: Wie wird so ein Außenstandort finanziert?

„Die HSW fußt erheblich auf den Geldern ihrer Mitglieder, und einige dieser Mitglieder sind bereits Unternehmen aus Schaumburg, die duale Studiengänge anbieten“, sagt Priemer zur Finanzfrage.

Bedarf bestehe potenziell seitens der jungen Menschen, die es schließlich in Rinteln und Schaumburg zu halten gelte, die 18- bis 24-Jährigen, die nach dem Abitur allzu oft zum Studieren in die Welt hinausziehen, aber anschließend nur selten zurückkehren. Die Möglichkeit, in der Heimat zu studieren, würde sie an den Ort binden. Priemers eigene Tochter habe an der HSW in Hameln studiert. Und was das Gebäude der IGS anbelangt: Da sei der Landkreis Schaumburg als Schulträger gefragt.

Doch noch ist das alles Zukunftsmusik. Landrat Farr habe ihm bereits mitgeteilt: Derzeit bestehe weder Bedarf noch stehe das Gebäude zur Verfügung. Die Hochschule Weserbergland wollte sich auf Anfrage unserer Zeitung nicht zum Thema äußern.

Aber davon lässt sich Priemer nicht beirren: „Das ist von mir zwar ein bisschen gesponnen. Aber das darf man ja.“ Ein Außenstandtort der HSW in der Klosterstraße, davon sei er überzeugt, wäre wichtig für die Innenstadtentwicklung. „Und da spinne ich auch gerne“, sagt er.

Rinteln als Hochschulstandort – es wäre ein Anknüpfen an alte Zeiten, genauer ans Jahr 1810. Bis dahin verfügte die Weserstadt fast 200 Jahre über eine Universität, die Alma Ernestina. Und diese befand sich in etwa an der Stelle der heutigen Hildburgschule.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?