weather-image
21°
Zwei Unfälle in nur fünf Stunden: Vier Menschen werden schwer verletzt / Großeinsatz auf der B 1

Retter können Opfer wiederbeleben

Flegessen/Benstorf. Bei zwei Verkehrsunfällen sind gestern vier Menschen schwer verletzt worden: Kurz vor Flegessen verunglückt um 10.18 Uhr eine Autofahrerin. Sie war wohl auf dem Weg nach Hause, als ihr Mini ausgangs einer leichten Rechtskurve aus noch unbekannter Ursache über die Gegenfahrbahn nach links auf den Grünstreifen fährt. Die Straße ist nass. Der Wagen stellt sich quer, prallt mit der Fahrerseite gegen einen Baum. Sechs Ersthelfer kümmern sich um die Bewusstlose. Busfahrerin Helena Engel ist eine von ihnen. Über Funk verständigt sie die Öffi-Leitstelle: „Wir brauchen ganz dringend einen Rettungswagen.“ Der Mann in der Bus-Zentrale informiert sofort die Feuerwehr-Leitstelle. Er meldet, dass in Klein Süntel etwas Schlimmes passiert ist. Wenig später ruft der Disponent ein zweites Mal an, wird konkreter: „Zwischen Flegessen und der B 217 hat sich ein Unfall ereignet. Eine Frau ist verletzt, Benzin läuft aus!“

veröffentlicht am 19.12.2013 um 20:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 02:21 Uhr

270_008_6809517_wb110_2012.jpg

Autor:

Ulrich Behmann
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ersthelfer holen die Verunglückte so behutsam wie möglich aus dem Wrack, bringen sie in eine stabile Seitenlage, informieren die Rettungsleitstelle über den Gesundheitszustand des nicht ansprechbaren Opfers. „Die Verletzte musste schnell raus aus dem Auto, denn es lief ja sehr viel Benzin aus“, sagt Helena Engel. Die Helfer warten auf das Eintreffen des Rettungsdienstes. Jetzt fühlen sich Minuten an wie Stunden. „Man kann in so einer Situation ja leider nicht so viel machen“, sagt Thomas Kiesow, der im Bus saß und geholfen hat. Elf Minuten nach dem ersten Notruf trifft ein DRK-Rettungswagen ein, fünf Minuten später erreicht ein zweiter Rettungswagen den Unfallort. Weil die Notärzte aus Bad Münder und Hameln im Einsatz sind, hat die Leitstelle „Christoph 4“ alarmiert. Er hat einen Mediziner an Bord. Den Rettern gelingt es, die Verletzte zu reanimieren. Die Feuerwehren Klein Süntel und Flegessen verlegen derweil Schlauchleitungen, fangen Treibstoff auf. Es besteht Explosionsgefahr. Unklar ist, warum der Mini außer Kontrolle geraten ist. Die Polizei sucht Augenzeugen, Telefon: 05042/93310.

Auf der Bundesstraße 1 ereignet sich um 15.08 Uhr ein Frontalzusammenstoß, bei dem zwei Männer und eine Frau laut Polizei schwer verletzt werden. Ein Autofahrer (70) aus Hildesheim ist im Wrack eingeklemmt – Retter der Feuerwehr Salzhemmendorf müssen ihn aus den Blechmassen befreien. Die Leitstelle hat angesichts der zunächst unklaren Lage Großalarm ausgelöst. Hubschrauber aus Bielefeld und Hannover, Notarzt- und Rettungswagen der Feuerwehr, des DRK, der Johanniter und des ASB sind im Einsatz. Christoph 13 aus Bielefeld kann abdrehen, Christoph Niedersachsen aus Langenhagen landet wenig später. Aus ungeklärter Ursache sei der von einem 21-Jährigen aus Salzhemmendorf gesteuerte VW Golf auf die Gegenfahrbahn geraten, sagt Oberkommissar Kurt Meyer. Der Wagen ist mit einem Mercedes, in dem ein Ehepaar (70, 72) aus Hildesheim saß, kollidiert. Die B 1 muss bis in die Abendstunden gesperrt werden.

270_008_6808833_wb104_2012.jpg
  • Flegessen: Die Fahrerin dieses Mini schwebt in Lebensgefahr.
270_008_6809524_wb114_2012.jpg
  • Großeinsatz auf der B 1: Retter aus drei Landkreisen sind angerückt.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare