weather-image
23°

Marder sorgt für Aufregung

„Räuber“ macht Nickerchen in der Sparkasse

Kirchohsen. Tierischer Vorfall im SB-Bereich der Sparkasse Weserbergland an der Sültstraße in Kirchohsen – dort hatte es sich gestern ein Räuber im schwarzen Pelz bequem gemacht. Zusammengerollt lag er um 8.30 Uhr vor einer Glas-Trennwand im Foyer, so als warte er darauf, dass die Schalterhalle um 9 Uhr geöffnet wird.

veröffentlicht am 02.06.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 08:41 Uhr

270_008_5529550_wb103_0206.jpg

Autor:

Ulrich Behmann
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Sparkassen-Angestellte, die zur Arbeit kamen, entdeckten den schlafenden Marder und alarmierten ihren Chef Jens Tölke. Der Marktbereichsleiter habe von seinem Hausrecht Gebrauch gemacht und das kleine Raubtier aus dem Gebäude gewiesen, berichtet Bernhard Kruppki. Schmunzelnd sagt der Marketing-Leiter: „Denn nur wer Mäuse einzahlt, kann auch Mäuse bekommen.“ Der Marder wollte jedoch nicht weichen – er zeigte seine Zähne und fauchte, wenn ihm jemand zu nahe kam. Näher als drei Meter ließ er niemanden an sich heran. Guter Rat war teuer. Um 8.36 Uhr wurde die Feuerwehr um Hilfe gebeten. Die von der Leitstelle verschickte Alarmmeldung lautete: „Verwirrter Marder im Schalterraum der Sparkasse Weserbergland!“ Ortsbrandmeister Thomas Jordan traf als Erster am Einsatzort ein. Während seine Kameraden den Rüstwagen besetzten, gelang es Jordan und Tölke, den ungebetenen Gast mithilfe einer Zeitung und eines Werbeschildes nach draußen zu scheuchen. „An der Tür drehte sich der Marder noch einmal um, so als wolle er sagen: ,Beim nächsten Mal schaue ich zu den üblichen Öffnungszeiten vorbei‘“, erzählt Kruppki.

Feuerwehrchef Jordan hat eine andere Erklärung: „Ist doch klar: Der Räuber war sauer, weil er kein Geld bekommen hat. Aber mal im Ernst: So einen Einsatz erlebt man auch nicht alle Tage.“

Dem obersten Boss des Geldinstituts habe die Geschichte von dem „verwirrten“ Vierbeiner ein Lächeln entlockt, erzählt der Sparkassen-Sprecher. Angesichts der vielen Hiobsbotschaften aus der internationalen Finanzwelt habe Friedrich-Wilhelm Kaup gemeint: „Endlich mal ’ne schöne Nachricht.“

Dieses Bild von dem schlafenden Marder machte ein Sparkassen-Angestellter mit dem Handy.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?